Freigegeben in Finanzen

Investieren an der Perle am Niederrhein

Die PBM - Private Banken Makler AG vermarktet exklusiv die „Klever Wohnwelten“

Mittwoch, 06 Mai 2015 19:24 geschrieben von  Enno-Martin Cramer
Bankstore24 Bankstore24 Quelle: Bankstore24

Kleve - Das Städtchen Kleve am Niederrhein hat mit seinen Brunnen und Denkmälern, der einzigartigen barocken Park- und Gartenlandschaft, der Stiftskirche, der Alten Mühle, dem Moritzgrab und der Schwanenburg einiges an touristischen Attraktionen zu bieten. Doch auch als Wohn- und Arbeitsort erfreut sich die einstige Herzogs- und Kurstadt zunehmender Beliebtheit. Zudem ziehen immer mehr junge Leute wegen ihres Studiums dorthin. Die 2009 gegründete Hochschule Rhein-Waal, eine Fachhochschule mit ingenieurwissenschaftlicher Ausrichtung, erreichte im letzten Wintersemester mit 5.000 Studierenden ihr Ausbauziel. Kleve punktet einfach mit seiner optimalen Lage – in der Natur und trotzdem nah an großen Städten wie Düsseldorf und Dortmund.

Wie ein lang gestrecktes Band zieht sich die belebte Fußgängerzone durch die Stadt, zu beiden Seiten sitzen bei steigenden Temperaturen nun wieder Einheimische wie Gäste in den Cafés und an den vielen Brunnen. Wer die 183 Stufen zur Schwanenburg – seit rund 1.000 Jahren das Wahrzeichen Kleves – hinaufsteigt, sieht die Stadt von oben: von den Gartenanlagen in Schloss Moyland bis zum Forstgarten. „Viele Studierende, die aus großen Metropolen der Welt kommen, genießen die Ruhe und die Natur um Kleve“, so Joost Kleuters vom International Office der Hochschule Rhein-Waal. Mit dem Bus oder dem Fahrrad sind das Rheinufer und Nijmegen, die nächste Stadt in Holland, gut zu erreichen. Von dort aus führt die Via Romana, ein historischer Wanderweg, durch die Gartenstadt Kleve bis zur Römerstadt Xanten.

Das Wohnviertel Brüningstraße befindet sich im südlichen Teil der rund 50.000 Einwohner zählenden Kreisstadt im Regierungsbezirk Düsseldorf, die wegen ihrer infrastrukturellen und kulturellen Einrichtungen als klassisches Mittelzentrum in Nordrhein-Westfalen gilt. In dem Viertel, das etwa 1,5 Kilometer von der Fußgängerzone in der Innenstadt entfernt ist, befinden sich auch die „Klever Wohnwelten“ (www.kleve-wohnwelten.de), eine Wohnanlage mit 99 zum Kauf angebotenen Eigentumswohnungen, deren Vermarktung die in Dresden ansässige PBM - Private Banken Makler AG exklusiv übernommen hat.

Die Anlage wurde zwischen 1972 und 1974 in Massivbauweise errichtet, die harmonisch abgestuften, aneinander gereihten sieben Einzelbauwerke sind ein- bis fünfgeschossig ausgeführt, der Gesamtgrundriss ist L-förmig angelegt. Erst 2001 wurde der Gesamtkomplex aufwändig modernisiert, so dass die Wohnqualität dem heutigen Standard entspricht. Die neu gestalteten Außenanlagen und die Personenaufzüge werden durch Kameras überwacht. Fast alle Wohnungen sind mit Loggien ausgestattet. Eine zum Komplex gehörende Tiefgarage bietet Platz für insgesamt 28 Pkw-Stellplätze, vor dem Baukörper gibt es weitere Anwohnerparkplätze, hinzu kommen noch elf Garagenplätze. Hinter den Häusern befinden sich Pflanzstreifen, eine große Rasenfläche sowie ein großer Spielplatz.

Neben einer attraktiven Rendite verspricht die PBM - Private Banken Makler AG kaufwilligen Interessenten auch ein hohes Mietsteigerungspotenzial. Tatsächlich handelt es sich um ein attraktives Angebot, das gerade in Zeiten von hoher Staatsverschuldung und Eurokrise mehr als gerufen kommt. Ein namentlich gesicherter Besitz von Sachwerten bietet Schutz vor Emittentenrisiken, die beim Kauf von Aktien, Zertifikaten, Versicherungen, Währungen oder Fonds immer bestehen. Wer eine oder mehrere Eigentumswohnungen der „Klever Wohnwelten“ käuflich erwerben möchte, kann zudem auch ein Finanzierungsangebot der PBM - Private Banken Makler AG in Anspruch nehmen, das, wie Unternehmenschef Dr. Matthias Fischer beteuert, in vielen Fällen zu attraktiveren Konditionen als bei den jeweiligen Hausbanken abgeschlossen werden kann.

Artikel bewerten
(6 Stimmen)

Redaktion