Freigegeben in Finanzen

Vermietete Apartments werden weiter aufgewertet

Exporo AG von Simon Brunke bewirbt renditestarkes Investment „Apartments am Markt“ in Hamburg-Wandsbek

Donnerstag, 21 März 2019 01:34 geschrieben von 
Das Immobilienprojekt „Apartments am Markt“ in Hamburg-Wandsbek Das Immobilienprojekt „Apartments am Markt“ in Hamburg-Wandsbek Quelle: Screenshot vom 20.03.2019 - https://wohnen.exporo.de/apartmentsammarkt-prelaunch-signup-email-2/

Hamburg – Im Jahr 2017 gab es in Deutschland rund 17,26 Millionen Einpersonenhaushalte. Zehn Jahre vorher lag diese Zahl noch bei 15,39 Millionen. Hierzulande lebte 2017 in rund 41 Prozent aller Haushalte nur noch eine Person. Damit waren Einpersonenhaushalte der häufigste Haushaltstyp. Ihr Anteil lag deutlich über dem EU-Durchschnitt von 34 Prozent. Während in Schweden 51 Prozent aller Haushalte von nur einer Person bewohnt wurden, hatte Malta mit 20 Prozent den geringsten Anteil an Einpersonenhaushalten.

Lange galt Berlin unter den deutschen Großstädten als Hochburg der Single-Haushalte. Die auf digitale Immobilieninvestments spezialisierte Exporo AG nennt Gründe für die besonders hohe Zahl von Single-Haushalten: „Berlin besitzt eine hohe Anziehungskraft für junge Personen, die in der Hauptstadt ihre berufliche Laufbahn starten oder fortsetzen wollen und sich in Berufsschulen oder Universitäten ausbilden lassen. Deshalb ist der Anteil an jungen Erwachsenen, die noch nicht heiratswillig sind, überdurchschnittlich hoch. Der Anteil an Personen über 65 Jahren ist ebenfalls sehr hoch und ähnelt damit dem bundesweiten Durchschnitt. Sowohl die jungen Erwachsenen als auch die Senioren sind die typischen Repräsentanten der Alleinfamilienhaushalte. Durch die zunehmende Individualisierung und die Entstehung neuer Familienformen wohnen ferner in der Hauptstadt überdurchschnittlich viele Personen mittleren Alters allein.“ Laut der im Februar 2018 veröffentlichten Studie der Marktforschungsgesellschaft GfK wurde Berlin in der Rolle als Single-Hochburg inzwischen von Städten wie München (50,1 Prozent Single-Haushalte) und Köln (49,8 Prozent) abgelöst. In der deutschen Hauptstadt beträgt der Anteil der Single-Haushalte aber immer noch 49 Prozent.

Im Dezember 2014 starteten Simon Brunke, Björn Maronde, Julian Oertzen und Tim Bütecke ihre Immobilien-Crowdfunding-Plattform „Exporo“, um renditesuchende Anleger mit kapitalsuchenden Projektgesellschaften zusammenzubringen. Seitens des hochinnovativen Unternehmens heißt es: „Seit vielen Jahren haben wir Erfahrung mit Immobilieninvestments und wissen, dass attraktive Renditen, wie sie in diesem Bereich möglich sind, meist professionellen Investoren mit hohen Anlagesummen vorbehalten sind – oder besser: waren. Denn Crowdinvesting für Immobilien bietet neue, einzigartige Möglichkeiten. Eine echte Alternative zu Immobilienfonds. Mit unserer Plattform Exporo ermöglichen wir nun jedem Anleger, direkt und einfach in Immobilien zu investieren. Und das schon ab 500 Euro mit Zinsen von bis zu sechs Prozent jährlich. Aktuell erfolgt die Investition bei Exporo über ein Nachrangdarlehen.“

Den FinTech-Profis aus Hamburg ist klar, dass die steigende Zahl von Alleinlebenden und damit von Einpersonenhaushalten die Immobilienwirtschaft vor Herausforderungen stellt. Immobilienunternehmen und Investoren müssten den demografischen Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt besser Rechnung tragen, heißt es. „Experten aus dem Bereich der Wohnimmobilien raten bereits seit Jahren dazu, insbesondere den Bau von Miet- und Eigentumswohnungen mit geringer Größe zu erhöhen. Auszubildende, Studenten, junge Berufstätige und Senioren sind dafür die entscheidende Zielgruppe“, so die Exporo AG. „Doch auch Pendler und Alleinlebende im mittleren Alter suchen verstärkt nach Single-Wohnungen. Vor allem in den zentralen und zentrumsnahen Lagen sind Immobilien dieses Typs gefragt. Sie haben zumeist eine Größe zwischen 30 und 60 m² und weisen ein bis zwei Zimmer auf.“

Die Single-Wohnungen der Zukunft müssen speziell auf Senioren zugeschnitten sein. Barrierefreiheit und Serviceleistungen im Rahmen des betreuten Wohnens sind dabei unverzichtbar. Die allermeisten Singles leben in Mietwohnungen. Bei Paaren und Familien ist hingegen der Trend zum Eigenheim ungebrochen. Die hanseatischen Crowdinvesting-Anbieter wissen um die Wohnvorlieben der Singles: „Alleinlebende greifen bevorzugt zu einer Mietwohnung, wie auch eine Studie von Re/Max Europe aus dem Jahr 2015 zeigt: Rund 72 Prozent aller deutschen Single-Haushalte befinden sich in Mietwohnungen. Lediglich 11 Prozent der deutschen Alleinlebenden besitzen eine Eigentumswohnung, und neun Prozent wohnen in einem Eigentumshaus. Die restlichen Prozent haben ein Haus ganz für sich allein angemietet.“

Nicht nur die bloße Zunahme von Einpersonenhaushalten macht Investments in dieser Assetklasse so interessant. Es sind auch die vergleichsweise niedrigen Anlagesummen, die für solche kleinen Wohnungen aufgebracht werden müssen. Wer einen größeren finanziellen Spielraum hat, kann problemlos in mehrere Single-Wohnungen oder Micro-Apartments investieren und Anlagerisiken so minimieren. Die Plattformbetreiber von Exporo nennen ein Zusatzargument: „Letztlich gibt es noch einen weiteren entscheidenden Punkt, der Wohnungen für Alleinlebende als Anlagemöglichkeit so attraktiv macht: Für kleinere Wohnungen fällt pro Quadratmeter in der Regel eine höhere Miete an als für größere Objekte. Zudem können sie einfacher und damit schneller vermietet werden. Gewinne lassen sich so maximieren.“

Diese Rendite-Überlegungen haben die Schwarmfinanzierer dazu gebracht, eine neue Bestandsimmobilie mit Micro-Apartments zu erwerben, an der sich Anleger schon bald mit Beträgen ab 1.000 Euro beteiligen können. Das Investment „Apartments am Markt“ zielt auf bereits vermietete Apartments in Hamburg als einem der gefragtesten Immobilienstandorte Deutschlands. Im zentral gelegenen Stadtteil Wandsbek mit besonders guter ÖPNV-Anbindung liegt der Anteil der Single-Wohnungen sogar bei 65 Prozent. Während der Laufzeit des Bestandsinvestments „Apartments am Markt“ sollen die solide ausgestatteten und bereits voll vermieteten Micro-Apartments neu möbliert und modernisiert werden. Die Kosten für die Aufwertung sind in der Kalkulation bereits berücksichtigt. Exporo spricht von einer erwarteten Ausschüttungsrendite von 4,5 Prozent p.a. und einer geschätzten Gesamtrendite von 6,4 Prozent p.a. Durch die ehrgeizigen Aufwertungspläne sollen die Renditeausschüttungen später sogar noch steigen. Jedem Anleger muss bewusst sein, dass trotz der seriösen Durchkalkulation des Investments immer gewisse Vermietungs- und Instandhaltungsrisiken bestehen und sich Marktveränderungen negativ auf die Immobilie auswirken können.

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Dirk Schneider

Dirk Schneider (Jahrgang 1969) ist Oberst a.D. und absoluter Kenner in Sachen "Informationsgewinnung vom und über den Feind".

Er greift für die Redaktion von COLPORTAGE die besonders heißen Eisen auf.

Webseite: www.colportage.de

Redaktion