Freigegeben in Finanzen

Kompetenter Partner in Sachen Immobilien-, Private-Equity- und Infrastruktur-Zielfonds

Thomas Oliver Müller, Alfred J. Kremer und die DF Deutsche Finance Group

Mittwoch, 24 Juni 2015 20:25 geschrieben von  Enno-Martin Cramer
Logo der Deutsche Finance Logo der Deutsche Finance Quelle: www.deutsche-finance.de

München - Die Spezialität der DF Deutschen Finance Group sind geschlossene Private-Equity-Fonds für Immobilien- und Infrastruktur-Investitionen, die sich an größeren Zielfonds beteiligen. Wesentliche Aufgabe der Gesellschaft ist die Bündelung von Privatanlegern als Einzelinvestoren, denen Kapitalanlagen in einem robusten Marktumfeld geboten werden, das sonst institutionellen Anlegern vorbehalten bleibt.

Zuletzt konnte die DF Deutsche Finance Group zusammen mit weiteren institutionellen Investoren ein Portfolio von sechs Industrie- und Bürostandorten in Nordrhein-Westfalen erwerben, das Produktionsstätten und Verwaltungsgebäude mit einer vermietbaren Fläche von insgesamt 178.000 Quadratmetern umfasst. Verkäufer war eine in Liquidation befindliche Fondsgesellschaft, die die Flächen weit unter Wert verkaufen musste. Die Investmentstrategie für das Portfolio besteht aus einer Mischung von Renovierungs- und Vermietungsaktivitäten in Verbindung mit dem Verkauf einzelner Gebäude beziehungsweise einzelner Parzellen.

Erst kurz zuvor hatte die Münchner Gruppe gemeinsam mit weiteren Investoren einen sogenannten „Club Deal“ getätigt und insgesamt 475 Wohnungen sowie 17.000 Quadratmeter Bürofläche in Süddeutschland erworben. Hier war der Verkäufer in eine finanzielle Notlage geraten und musste sich kurzfristig von dem „distressed“ Immobilienportfolio kurzfristig trennen. Die Strategie besteht in diesem Fall darin, den Wohn- und Bürobestand jeweils als Portfolio nach Renovierungs- bzw. Vermietungsmaßnahmen innerhalb von drei bis vier Jahren an einen oder mehrere institutionelle Investoren zu veräußern.

Da passt es gut, dass die DF Deutsche Finance Group ein institutionelles Separate-Account-Mandat von einer der größten deutschen Versicherungsgesellschaften erhalten hat, das den Aufbau und das Management eines international diversifizierten Immobilienportfolios aus dem Bereich „Private-Market-Investments“ beinhaltet und mit dem das Unternehmen seinen strategischen Geschäftsbereich der institutionellen Finanzportfolioverwaltung erweitern konnte. Voraussetzung war eine im März 2015 erfolgte Erweiterung der Zulassung, die die Verwaltung von einzelnen in Finanzinstrumente nach § 1 Abs. 11 KWG angelegte Vermögen einschließlich der Portfolioverwaltung gemäß § 20 Abs. 3 Nr. 2 KAGB umfasst. Bereits im Oktober 2014 wurde der unternehmensinternen Deutsche Finance Investment GmbH von der BaFin die Lizenz zum Geschäftsbetrieb als externe Kapitalverwaltungsgesellschaft gemäß § 20 KAGB erteilt. Die Erlaubnis umfasst das Auflegen und Verwalten KAGB-konformer alternativer Investmentfonds (AIF) für private und professionelle Anleger.

Die DF Deutsche Finance Group hat also in den letzten Monaten beachtliche Fortschritte gemacht und den Schritt zum vollregulierten Finanzdienstleister vollzogen. Nach Angaben von CEO Thomas Oliver Müller sind die DF-Dachfonds für Privatanleger mittlerweile schon an über 40 institutionellen Immobilien-, Private-Equity-Real-Estate und Infrastruktur-Zielfonds beteiligt. Das Gesamtportfolio soll eine Streuung in rund 30 Ländern beinhalten, wobei der Schwerpunkt in Europa, Nordamerika, Lateinamerika, Asien und Australien liegt.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Redaktion