Freigegeben in Boulevard

Eine Zukunft für die Black Cabs

Chinesisches Geld für Londons Taxis

Donnerstag, 16 April 2015 15:09 geschrieben von 
Taxi am London Heathrow Airport Taxi am London Heathrow Airport Quelle: en.wikipedia.org | Foto: Unisouth | CC BY-SA 3.0

London - Die London Taxis International Limited (LTI) ist ein altes englisches Traditionsunternehmen, 1899 bereits gegründet, widmet sich die Firma vorrangig dem Entwurf sowie der Entwicklung und Produktion als Taxi geeigneter PKWs, namentlich der berühmten Londoner Black Cabs. Hauptsitz ist seit über 70 Jahren Coventry, hier wird für den einheimischen Markt und insbesondere für London produziert, eine Zweigstelle in Shanghai beliefert den Rest der Welt.

Bis Anfang 2013 unterstand sie als Tochterunternehmen der Manganese Bronze Holdings, über welche jedoch im Oktober 2012 das Insolvenzverfahren eröffnet werden mußte. Seit 2007 hatte sich das Unternehmen in den roten Zahlen befunden. Als Retter sprang der bereits mit 20% beteiligte chinesische Autohersteller Geely ein, welcher das Unternehmen für 11,4 Millionen Pfund erstehen konnte.

Die Geely Holding hat ihren Hauptsitz in Hangzhou, Provinzhauptstadt von Zhejiang. Neben den Geely-Lizenzfahrzeugen und London Taxi besitzt die Firma die Marken Englon (für Gemeinschaftsproduktionen) und Emgrand (für vollständige Eigenproduktionen), Shanghai Maple Automobile, die Kleinwagenmarke Panda sowie seit 2010 die schwedische Traditionsmarke Volvo, erstanden für 1,8 Milliarden Dollar. Der Vorstandsvorsitzende Li Shu Fu gibt an, in China die besten Löhne im Handelssektor zu zahlen.

Nun hat Geely verkündet, eine neue Produktionsstätte außerhalb Coventrys aufbauen zu wollen. Die neue Anlage im nahegelegenen Industriegebiet Ansty Park soll bis zu 1000 neue Arbeitsplätze bringen und 250 Millionen Pfund kosten. Nach Geely soll der neue Standort ebenfalls eine Abteilung für Forschung und Entwicklung beherbergen sowie ein Montagewerk speziell für elektrische und emissionsarme Fahrzeuge. Mit dem Bau des Werkes soll noch 2015 begonnen werden, die ersten Taxis sollen 2017 geliefert werden können. Gegenwärtig liegt die Produktion bei unter 2000 Fahrzeugen pro Jahr, anvisiert sind etwa 36.000. Neben den bekannten großen Cabs TX4 sollen auch kleinere Fahrzeuge zur Vermietung an Privatpersonen, genannt Englon TXN, gebaut werden. Das Modell soll auf der Pekinger Motorshow, welche am 23. April beginnt, erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Die strombetriebenen Fahrzeuge sind ein besonderes Anliegen des neuen Eigentümers, welcher den Plan bekanntgegeben hat, die Londoner Taxis sukzessive komplett auf Elektroantrieb umzurüsten. Nach eigenen Angaben laufen diesbezüglich bereits Verhandlungen mit englischen Regierungsvertretern.

 

Quellen:

http://global.geely.com
http://london-taxis.co.uk
http://www.bbc.com/news/uk-england-coventry-warwickshire-32063233
http://www.autocar.co.uk/car-news/motor-shows/geely-makes-london-taxi
http://theconversation.com/china-is-helping-londons-famous-black-cabs-go-green-heres-how-39821

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Schlagwörter:
Ruedi Strese

Mag. Ruedi Strese (Jahrgang 1980) machte 2001 sein Abitur und lebt in Berlin.

Nach seinem Studium der Germanistischen Linguistik und der Südostasienwissenschaften an der Humboldt-Universität und Abschluß mit dem Magistergrad im Jahr 2010 arbeitete Ruedi Strese als Lektor, Autor und Musiker.

Seit Dezember 2014 leitet er die Redaktion von COLPORTAGE.

Webseite: www.colportage.de

Redaktion