Freigegeben in Boulevard

Wunder der Technik

Neujahrsansprache 2015 von Cyborg gehalten

Freitag, 01 Januar 2016 22:01 geschrieben von 

Berlin – Erstmals hat die Regierung der Bundesrepublik Deutschland die traditionelle Neujahrsansprache von einem mit besonderen Fähigkeiten ausgestatteten Cyborg halten lassen. Ziel dabei war es, jeder innerhalb des Gebietes der BRD denkbaren ethnischen und sexuellen Minderheit eine ganz eigene Botschaft zukommen zu lassen.

Moderne Technik macht's möglich. Der Cyborg, vor seiner Höherentwicklung zur Mensch-Maschine allgemein als „Bundeskanzlerin Angela Merkel“ bekannt gewesen, kann mehrere  Ansprachen gleichzeitig halten, und, je nach Empfänger, wird dieser nur die auf ihn zugeschnittene Botschaft in der ihm am besten verständlichen Sprache vernehmen.
Zuerst gibt es eine Reihe von Grundbausteinen, die in allen Fassungen der Rede identisch sind.
„Wir möchten, daß ihr euch bei uns wohlfühlt.“
„Jede Minderheit hat das Recht, zur Mehrheit zu werden.“
„Ich mache, was ihr wollt.“
Daneben gab es nur für die jeweiligen Zielpersonen hörbare Aussagen, wie:
„Der Islam gehört zu Deutschland.“
„Wo Sexualität ist, ist Familie.“
„Guihjepgrt6mm??xxharchxxx.“
„KinderInnen dürfen verkauft werden, wenn sie ausreichend Drogen bekommen haben.“
„Auch ich diene Satan.“
Ziel der neuen Technik ist es, aufgrund sinkender Beliebtheit der Politik der Regierung bei der autochthonen heterosexuellen Mehrheitsbevölkerung neue Wählerschichten zu erschließen, genauer: die absolute Wählbarkeit des Cyborg für sämtliche Minderheiten zu erreichen, ungeachtet eventueller Widersprüche zwischen diesen, und so beim Prozeß der Legitimierung durch Wahlen auf die Stimmen der bisherigen Mehrheit verzichten zu können. IS-Anhänger, Transsexuelle, Drogenhändler, Magersüchtige, Gangstarapper, Piraten, Aboriginees und Prostituierte sollen sich gleichermaßen gut vertreten fühlen.
Sicherheitshalber soll jedoch der Prozeß der vorsätzlichen Zurückdrängung der lange Mehrheit gewesenen Bevölkerungsgruppe fortgesetzt werden. Diesen war aufgrund einer kleinen Panne die Rede allerdings auch gar nicht verständlich. Kindergärtnerin Ursula (37), Chemie-Professor Gellert (57) und Gerüstbauer Silvio (24) äußerten gegenüber COLPORTAGE übereinstimmend, von der Rede nur ein nervtötendes Piepen gehört zu haben.
Wie wir aus Insiderkreisen erfahren konnten, sei eine Rede, wo solche Leute mit Phrasen abgespeist werden sollten, geschrieben worden, der Cyborg habe sie jedoch nicht wiedergeben können, da eine Beachtung von Mehrheitsinteressen von seiner Programmierung her nicht vorgesehen sei. In der Presseerklärung der Regierung hieß es hingegen: „Natürlich haben heterosexuelle Deutsche einen Tinnitus. Das kommt davon, wenn sie es sind.“

Artikel bewerten
(10 Stimmen)
Ruedi Strese

Mag. Ruedi Strese (Jahrgang 1980) machte 2001 sein Abitur und lebt in Berlin.

Nach seinem Studium der Germanistischen Linguistik und der Südostasienwissenschaften an der Humboldt-Universität und Abschluß mit dem Magistergrad im Jahr 2010 arbeitete Ruedi Strese als Lektor, Autor und Musiker.

Seit Dezember 2014 leitet er die Redaktion von COLPORTAGE.

Webseite: www.colportage.de

Redaktion