Freigegeben in Kunst & Kultur

Exkurs zur Rockmusik und ihrer Entwicklung

"Auf der Suche nach neuer Musik" - Die Musik der Gegenkultur Teil 2

Donnerstag, 22 Oktober 2015 16:20 geschrieben von 
The Byrds (1970), Pioniere des Psychedelic und Folk Rock The Byrds (1970), Pioniere des Psychedelic und Folk Rock Quelle: de.wikipedia.org | Joost Evers / Anefo - Nationaal Archief | CC BY-SA 3.0 nl

Zürich - Im Bereich der Rockmusik gab es zur Zeit der 60er und 70er Jahre verschiedenste Entwicklungen, wobei es zu einer Aufspaltung in verschiedene Kategorien kam, die stellenweise schwierig voneinander zu unterscheiden sind. Nachfolgend soll darum kurz erklärt werden, was welchen Stil ausmacht und welche Interpreten für dessen Erschaffung maßgeblich waren. Soweit es möglich gewesen ist, wurden amerikanische Musiker und Gruppen im Artikel behandelt, jedoch fanden viele Entwicklungen in Großbritannien statt, weshalb auch Bands aus dieser Region vertreten sind.

Folk Rock
Dieser Stil stellt im Grunde genommen nichts Anderes als die Verschmelzung von Elementen des Rock mit solchen des Folk dar. Als erste Gruppe, die solche Musik machte, gelten die 1964 gegründeten The Byrds aus Los Angeles, die sich aus ehemaligen Folkmusikern wie z.B. David Crosby bildete. Inspiriert durch Gruppen wie The Beatles begannen The Byrds Lieder von Bob Dylan und traditionelle Folksongs mit Rockinstrumentation zu spielen, wobei 1965 der Begriff „Folk Rock“ erstmalig für ihre Musik durch die Presse verwendet wurde. Hier nun folgen zwei Stücke, die ursprünglich Folklieder waren. Das erste Beispiel namens «Mr. Tambourine Man» stammt von Bob Dylan, besitzt jedoch am Anfang des Liedes ein von Bach inspiriertes Gitarrenintro. «Turn! Turn! Turn!» als zweites Beispiel wurde hingegen vom bereits erwähnten Pete Seeger komponiert.

The Byrds – Mr. Tambourine Man 
https://www.youtube.com/watch?v=uPqAvgN6Tyw

The Byrds - Turn! Turn! Turn!
https://www.youtube.com/watch?v=W4ga_M5Zdn4

Progressive Rock - die Proto-Phase
Musikalisch und textlich wurden hier innerhalb der 1960er Jahre neue Wege beschritten, die sich in vier verschiedene Phasen einteilen lassen, jedoch werden für diese Artikelreihe nur die ersten beiden Abschnitte behandelt. Innerhalb der ersten Phase, in der noch Proto-Progressive Rock gemacht wurde, tauchen einige Gruppen auf, die einzelne Elemente vorwegnahmen, welche dann in der zweiten Phase zum Progressive Rock verbunden wurden. 
Im Bereich der Liedtexte fand dahingehend eine Revolution statt, dass man keine jugendlichen Themen wie Sex, Gewalt oder Rebellion verwendete und sich abwandte von den damals üblichen Themen des Rock und Pop wie Tanzen oder Liebe. Stattdessen wandten sich die Musiker Themen zu, die sie in der Psychologie, der Folklore, der klassischen oder Science-Fiction Literatur, der Poesie oder auch bei J.R.R. Tolkien fanden. Dabei dienten Zukunftsvisionen oder romantische Verklärungen des Mittelalters dazu, ideale Gesellschaften darzustellen, im Gegensatz zur damals gegenwärtigen. Damals entstand auch ein Trend, ganze Konzeptalben zu produzieren oder Lieder in der Form von Suiten mit mehreren Teilen anzulegen. 
Musikalisch gesehen begannen die Gruppen, Strukturen der Popmusik zu umgehen, bspw. die Verwendung eines Refrains. Dafür dehnten sie die Länge der Lieder aus, versahen sie mit Komplexität sowie jazzartigen oder klassischen Strukturen, benutzten für Rockmusik untypische Instrumente und begannen so, die herkömmliche Rockmusik zu erweitern. Dabei gibt es Gruppen, die Vorläufer der experimentellen Variante, der psychedelischen und anderer, nachfolgend auch noch behandelter Stilrichtungen waren. Als stilbildend, jedoch dem Progressive Rock noch nicht zugehörig, werden Alben genannt, wie das von den The Beach Boys 1966 erschaffene Konzeptalbum «Pet Sounds», das von den Mothers of Invention 1966 herausgegebene Album «Freak Out!», das 1967 erschienene Album «Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band» der The Beatles, das Album «Surrealistic Pillow» von Jefferson Airplane aus dem Jahr 1967 oder Songtexte Bob Dylans, der sich damals mit Surrealismus und französischem Symbolismus auseinandersetzte. 

The Beach Boys – God only knows
https://www.youtube.com/watch?v=4S8S1CjkSyU

The Mothers of Invention - The Return of the Son of Monster Magnet
https://www.youtube.com/watch?v=YGVROziRgFg

The Beatles – Lucy in the Sky with Diamonds
https://www.youtube.com/watch?v=75J_oMq4_pk

Jefferson Airplane – White Rabbit
https://www.youtube.com/watch?v=WANNqr-vcx0 


Progressive Rock – die klassische Phase

Symphonic Rock / Symphonic Prog
Als Unterscheidung zu experimentellem und psychedelischem Prog Rock wurde schon früh diese Unterkategorie eingeführt, wobei hier lediglich die Verbindung von Progressive Rock mit klassischer Musik gemeint ist. Andere wesentliche Merkmale dieser Stilrichtung sind beispielsweise, dass Kompositionen der klassischen Musik mit Instrumenten des Rock umgesetzt wurden, die Verwendung von Synthesizern oder Mellotron, mit denen man klassische Instrumente imitierte, der konkrete Einsatz von Chören, Orchestern oder einzelnen Instrumenten aus solchen, eine hohe Komplexität der Kompositionen und die Erschaffung der selbigen als Suiten, Tongedichte, Opern, Messen oder Concerti. Im Jahr 1967 kamen zwei wichtige Alben für dieses Unterkategorie auf den Markt, einerseits von der Band The Moody Blues das Werk «Days of the Future Passed», das Rockmusik mit Orchesterbegleitung verband und das bereits erwähnte «Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band» Album von den Beatles, welches orchestrale Teile verwendete. Die Gruppe The Nice gab dann 1968 ihr zweites Album «Ars Longa Vita Brevis» heraus, auf dem sich bspw. eine Rockversion von Bachs «Brandenburgischen Konzerten» sowie von Jean Sibelius’ «Karelia Suite» befanden. In Amerika selbst entwickelte sich erst im Zuge der in der für Großbritannien bestimmten Artikeln behandelten weiteren Symphonic Prog Entwicklung eigene Gruppen, wobei hier von den wichtigsten Bands wie Kansas und Todd Rundgren's Utopia Hörbeispiele folgen. Im Vergleich zu den europäischen Gruppen waren diese hier im Bereich des Rock eher dem Stil des Folk und Hard Rock zugewandt, was auch an den Hörbeispielen deutlich wird:

The Moody Blues – Nights in White Satin
https://www.youtube.com/watch?v=9muzyOd4Lh8

The Nice – Karelia Suite
https://www.youtube.com/watch?v=HvuoWhTJbPA 

Todd Rundgren's Utopia - Utopia Theme
https://www.youtube.com/watch?v=0biMIoOEdjo&spfreload=10 

Kansas – Carry on Wayward Son
https://www.youtube.com/watch?v=2X_2IdybTV0 

Kansas – Dust in the Wind 
https://www.youtube.com/watch?v=tH2w6Oxx0kQ 

Baroque Rock / Baroque Pop
Wesentlicher Unterschied dieser Kategorie zu jener oben ist, dass wesentlich einfachere Liedstrukturen von den Musikern gewählt wurden, da sie sich eher an Popsongs orientierten. Dies führte auch dazu, dass ihre Texte einfacher ausfielen, jedoch im Gegensatz zum sogenannten «Sunshine Pop» oft einen melancholischen oder dramatischen Inhalt besaßen. Als Vorreiter dieser Stilrichtung gilt die aus Großbritannien stammende Gruppe The Zombies, welche mit ihrer Single «She’s Not There» viele harmonische Qualitäten des Baroque Pop vorwegnahmen, jedoch keine Instrumente der klassischen Musik einsetzten. Bei Burt Bacharachs Experimenten von 1964 wurde dagegen erstmalig ein Flügelhorn im Stück «Walk On By» benutzt und 1965 wurden die The Beach Boys Alben «Summer Days (And Summer Nights!)» sowie das als Suite angelegte «Today» mit Zither, Cembalo, Hammondorgel, Oben, Mandolinen u.v.m. versehen.

The Zombies – She’s not there
https://www.youtube.com/watch?v=aBdrDu9nq7Q

Burt Bacharach - Walk on by
https://www.youtube.com/watch?v=_ml07tLzvjY

The Beach Boys – Then I kissed her
https://www.youtube.com/watch?v=z5aZeU0w9lM

The Beach Boys - In The Back Of My Mind
https://www.youtube.com/watch?v=outeAXLmaFk

Artrock
Diese Kategorie hier wird stellenweise als Synonym für Experimental oder Progressive Rock verwendet, doch bestehen trotzdem kleine Unterschiede, die den Artrock als eigenständige Kategorie erscheinen lassen. Einerseits ist das Genre selbst beeinflusst durch avantgardistische Kunst und Anlehnungen an die Klassik, jedoch liegt der Fokus hier im Gegensatz zum Progressive Rock auf der Seite der Avantgarde. Dementsprechend sind die Lieder experimenteller und weniger oder gar nicht an der klassischen Musik orientiert. Charakteristisch für Artrock-Werke ist die Einteilung in verschiedene Kompositionen anstelle von Liedern, das bildhafte Verarbeiten von philosophischen oder politischen Themen. Die Kompositionen selbst waren meist sehr komplex, jedoch eher Mainstream orientiert und besaßen lange Instrumentalteile. Auch die Musiker selbst verfolgten künstlerische Ziele mit den Werken, so gilt Phil Spector als Pionier des Artrock, der selbst Produzent war, jedoch als Komponist und Autor der Texte alle Musiker selbst auswählte, den Sängern sagte, wie sie singen sollen; er überwachte die Produktion und gab die Werke durch sein eigenes Label heraus. Spector selbst ist auch bekannt für die ab 1962 beginnende Entwicklung der «Wall of Sound», auch als «Spector Sound» bekannt, die gekennzeichnet ist durch eine starke Verwendung von Soundeffekten, Überorchestrierung und die damit einhergehende hohe Klangdichte, die dem Hörer als Klangmauer entgegendröhnt. Diese Produktionstechnik wurde und wird bis heute im Bereich des Psychedelic und Prog Rock sowie im Shoegaze wie auch im Metal verwendet. Als Hörbeispiel dieser «Wall of Sound» folgt hier als erstes das Lied «Be my Baby» von der Gruppe The Ronettes, das von Spector produziert wurde und in dem zwei Schlagzeuger, zwei Bassspieler und vier Gitarristen Verwendung fanden. Als wichtig für die Herausbildung des Artrock werden auch wie beim Progressive Rock die Alben «Pet Sounds» von den The Beach Boys und das Beatles-Album «Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band» angesehen. In Amerika selbst haben sich einige psychedelische Bands in den Bereich des Artrock gewagt, oder Lieder von ihnen wurden in diese Kategorie eingereiht. Solche bilden die nachfolgenden Hörbeispiele für diese Musik. 

The Ronettes – Be my Baby
https://www.youtube.com/watch?v=QzhbGaCwBzs&s 

Iron Butterfly – In A Gadda Da Vida
https://www.youtube.com/watch?v=UIVe-rZBcm4 

Steve Miller Band – In my first mind
https://www.youtube.com/watch?v=bOdVDvk3yZI 

Quicksilver Messenger Service – The Fool 
https://www.youtube.com/watch?v=D1WnBy4z5Jc 

It's a Beautiful Day – Time is
https://www.youtube.com/watch?v=-giw9ma68fU 

The Doors – When the Music’s Over
https://www.youtube.com/watch?v=jLAr-WlxMZY 

Spacerock
Auch diese Unterkategorie wurde in England erschaffen und stark geprägt von britischen Gruppen, welche wiederum mit der psychedelischen und progressiven Rockmusik verbunden waren. Charakteristisch für die Musik selbst sind auch sehr lange und experimentelle Kompositionen, der Einsatz von Synthesizern sowie elektronischen Orgeln und dies insbesondere in langsamen Instrumentalteilen innerhalb der Lieder. Im Bereich der Texte verwendete man Themen aus der Science-Fiction-Literatur oder solche, die sich mit dem Weltraum beschäftigten. Als Pionier dieser Unterkategorie gilt Joe Meek mit seinem bereits 1959 veröffentlichten Konzeptalbum «I hear a New World», sowie seinem 1961 veröffentlichten Werk «Telstar». Auch für diese Kategorie war das Jahr 1967 wichtig, so erschienen in diesem Jahr «Flying» von den Beatles, «2000 Light Years from Home» von den Rolling Stones und das Konzeptalbum «The Zodiac: Cosmic Sounds», welches auch für den Psychedelic Rock wichtig war, da hier bereits ein Moog-Synthesizer eingesetzt wurde. Von diesen eben genannten Werken sollen auch direkt einige Stücke als Hörbeispiele für den Spacerock dienen. 

Joe Meek (The Blue Men) - I Hear A New World
https://www.youtube.com/watch?v=pehihWNMgMY&

Joe Meek – Telstar 
https://www.youtube.com/watch?v=Jcnk2qa1ScQ 

The Beatles – Flying
https://www.youtube.com/watch?v=bHxumy6yV0U&;

The Rolling Stones – 2000 Light Years From Home
https://www.youtube.com/watch?v=wcy8o0gj-A0&   

The Zodiac: Cosmic Sounds – Aries - The Fire-Fighter
https://www.youtube.com/watch?v=wjMmxqqWyF8

Raga Rock
Diese Form der Rock Musik zeichnet sich durch den Einsatz von indischen Instrumenten,  Klangfarben oder Kompositionsweisen aus. Als Pioniere dieser Unterkategorie werden «The Kinks» angesehen, die mit ihrem Lied «See My Friends» von 1965 sogar in den Charts landeten. Im selben Jahr veröffentlichten die Yardbirds ihr Stück «Heart Full of Soul» und die Beatles ihr Lied «Norwegian Wood», das vom Klang der von George Harrison gespielten Sitar geprägt war, einem Instrument, welches er bei Ravi Shankar erlernte. Im darauffolgenden Jahr veröffentlichten dann The Byrds ein prägendes Lied namens «Eight Miles High» und 1967 gaben Them ihr psychedelisches Stück «Square Room» heraus, welches in einem ähnlichen Stil gehalten war. Von den hier genannten Musikern sollen nun Hörbeispiele folgen, die dem Leser näherbringen sollen, was damals entwickelt wurde. 

The Kinks – See my friends
https://www.youtube.com/watch?v=ZCSzxkbMri8 

The Yardbirds – Heart Full of Soul
https://www.youtube.com/watch?v=pM1qZBFiOLU& 

The Beatles – Norwegian Wood
https://www.youtube.com/watch?v=79uBB4anxbE 

The Byrds – Eight Miles High
https://www.youtube.com/watch?v=J74ttSR8lEg&;

Them – Square Room
https://www.youtube.com/watch?v=Et9OoqW09CE&  

Experimental Rock
Von den anderen bereits erwähnten Kategorien zu unterscheiden ist der  Experimental Rock, der ebenso in den späten 1960er Jahren zu wachsen begann. Seine Wurzeln liegen einerseits in der Minimal Music (siehe dazugehörige Artikelreihe) von John Cage, LaMonte Young und Karlheinz Stockhausen wie auch im Bereich des Free Jazz von Sun Ra und John Coltrane. Ein anderer Unterschied zu den bereits präsentierten Kategorien ist, dass vielfach versucht wurde, bisher bestehende Grenzen von Darbietungen oder Kompositionstechniken zu erweitern oder zu sprengen. Dabei versuchten viele eine Individualisierung ihrer Musik herbeizuführen, indem sie spezielle Varianten wählten, ihre Instrumente zu stimmen, sonderbare Harmonien wählten, spezielle Gesangsstile verwendeten, präparierte Instrumente oder auch „Found objects“ einsetzten, also Gegenstände, die nicht als Instrument gedacht waren, aber als solches verwendet wurden. Gruppen, die dieser Musikrichtung zugerechnet werden oder Stücke in diesem Genre hatten, sind bspw. die bereits erwähnten Mothers of Invention, aber auch Captain Beefheart and his Magic Band sowie einige Psychedelic Rock Bands wie die United States of America, Red Krayola oder The Residents.

Sun Ra – Interplanetary Music
https://www.youtube.com/watch?v=Yv9D_aVCOKs&

John Coltrane – Naima
https://www.youtube.com/watch?v=9OuD9VqpgNc&

The United States Of America – The Garden of Earthly Delights
https://www.youtube.com/watch?v=YrkOyO7NW5Y 

The Residents – Hitler was a Vegetarian
https://www.youtube.com/watch?v=8aYkOAldNX0

Artikel bewerten
(6 Stimmen)
David Beetschen

David Beetschen wurde am 28.09.1988 in Zürich geboren, wo er seitdem auch wohnt.

Er studiert Wirtschaftsrecht, arbeitet als Treuhandassistent und ist Offizier der Schweizer Armee. Er ist als Dichter Mitglied der „Eurasian Artists Association“. Regelmäßig verfaßt er Artikel für das Studentenjournal Blaue Narzisse. Für COLPORTAGE befaßt er sich u.a. mit Fragen der Musik und Kunst.

Redaktion