Freigegeben in Kunst & Kultur

Exkurs zur Beatgeneration und den Hippies

"Auf der Suche nach neuer Musik" - Die Musik der Gegenkultur Teil 3

Montag, 02 November 2015 19:10 geschrieben von 
«The Doors - eine der Legenden des Psychedelic Rock" «The Doors - eine der Legenden des Psychedelic Rock" Quelle: en.wikipedia.org | Elektra Records-Joel Brodsky

Zürich - Gemeinhin sind die Protagonisten eines großen Teils der hier behandelten Musik als „Hippies“ bekannt, deren Forderungen in den „rechten“ Kreisen oft nicht gern gesehen sind. Vielfach gab es Gruppen unter ihnen, die eine der bereits beschriebenen Stilrichtungen gewählt hatten, um damit Protestsongs zu erzeugen, z.B. gegen den Vietnamkrieg oder um Lebensformen zu vermitteln, die sich der bürgerlichen Gesellschaft entzogen. Weniger bekannt dagegen ist die Tatsache, dass die „Hippies“ sich von den „Hippstern“ des vorangegangenen Jahrzehnts inspirieren ließen, welche ihrerseits eine amerikanische Version der europäischen Bohemiens waren. Bereits die Beatgeneration der 1950er Jahre beschäftigte sich, wie danach die Hippies, mit dem Experimentieren mit psychedelischen Substanzen, verschiedenen Religionen, der Verneinung des Materialismus oder der sexuellen Befreiung.

Auch im Bereich der Kunst gingen die Hippies nicht bloß neuartige Wege, sondern ließen sich z.B. vom viktorianischen Zeitalter prägen, unter anderem von Sir John Tenniels Darstellungen für Lewis Carrols „Alice im Wunderland“. Die „Hippies“ waren auch interessiert am Werk verschiedener Literaten, wodurch sie etwa von Henry David Thoreau (1817 – 1862; wurde dadurch bekannt, dass er ins Gefängnis ging, weil er keine Steuern mehr bezahlte, da er den amerikanischen Staat nicht unterstützen wollte, der Sklaverei zuließ und damals Krieg gegen Mexiko führte) beeinflusst wurden, der mit seinem romantischen Werk „Walden – Oder das Leben in den Wäldern“ das einfache ländliche Leben beschrieb, sowie mit seinem Buch „Civil Disobedience“ zur „Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat“ aufrief. Zu erwähnen ist hier, dass Dávila diesen Autor neben Rousseau, Tolstoi und Lawrence in  „die lunatic fringe der Reaktion“ einordnete. Auch Hermann Hesse wurde von dieser Bewegung rege rezipiert, welche sich insbesondere mit seinem „Siddhartha“ beschäftigte und in Hesse selbst, der einige Zeit in Indien verbrachte, ein Vorbild fand. So zogen auch Teile dieser Bewegung im „Hippie-Trail“ nach Osten, wo in Kabul, Goa, Katmandu und Ibiza Kommunen entstanden. Vielfach waren sie auf einer spirituellen Suche, wollten sich dem bürgerlichen Leistungsprinzip entziehen oder vor der kommerzialisierten Gesellschaft und dem Kriegsdienst flüchten. 
Um jedoch herauszustreichen, dass diese Bewegung heterogen war und insbesondere in Europa später noch andere Ausprägungsformen fand (siehe hierzu nachfolgende Artikel), sollen hier einige Musikbeispiele folgen. Das erste Stück stammt von Jefferson Airplane, einer der berühmtesten psychedelischen (Folk-)Rock, die auch am Woodstock-Festival von 1969 auftrat. Ihr Stück «White Rabbit», das Aspekte aus Alice im Wunderland verarbeitet, wurde bereits im vorhergehenden Artikel erwähnt. Hier nun folgt als Beispiel das Stück „The Farm“, indem sie das einfache Leben auf einem Bauernhof glorifizieren. 

Jefferson Airplane – The Farm
https://www.youtube.com/watch?v=VI-h51hAsEA

Psychedelische Musik 
Der Psychiater Humphry Osmond prägte im Jahr 1957 den Begriff „psychedelic“ als Beschreibung für halluzinogene Substanzen, die damals populär wurden. Als erstes benutzte dann 1964 die Folkgruppe The Holy Modal Rounders diesen Begriff im Lied „Hesitation Blues“, jedoch wurden in der Musik selbst noch keine Elemente verarbeitet, die als psychedelisch gelten. Wenig später, Ende 1965, nannte die texanische Band «13th Floor Elevators» ihre Musik erstmals „Psychedelic Rock“. Zu dieser Zeit wurden dann nicht nur der Rock oder der Folk psychoedelisch, sondern auch andere Musikrichtungen. So entstand auch Psychedelic Pop, Psychelic Blues oder Psychedelic Funk, wie nachfolgende Beispiele zeigen, doch sind daraus auch immer noch die Einflüsse des Folkrevivals zu vernehmen.

Jim & Jean – Time Goes Backwards
https://www.youtube.com/watch?v=mdDUjYwbey8

Rejoice! – California, L.A.
https://www.youtube.com/watch?v=r0OZk0HWjMA 

Black Merda – Cynthy-Ruth
https://www.youtube.com/watch?v=V0j8FTxi6R0

Funkadelic – Maggot Brain
https://www.youtube.com/watch?v=dh3bleXWaCk

Psychedelic Rock
Oftmals wurden hier die oben schon erwähnten neuen Klangfarben benutzt, jamsessionartige Liedstrukturen verwendet, Synthesizer sowie spezielle Effekte der E-Gitarre eingesetzt oder allgemein Aufnahmen in spezieller Weise verändert. Die Stilrichtungen wurden konkret für das Hören unter dem Einfluss halluzinogener Substanzen erschaffen oder um selbst solche Zustände herbeizuführen. Dies war auch mit dem Erzeugen von Plakatkunst und Bildern verbunden. Insbesondere im Rockbereich trifft man viele bekannte Gruppen und Interpreten an, die eine psychedelische Phase durchmachten und von denen hier einige folgen werden. Damals entwickelte Stilelemente werden auch heute noch innerhalb der modernen Musik verwendet, so im Stoner Rock oder im Psytrance.

Blue Cheer – Peace of Mind
https://www.youtube.com/watch?v=GTFaOxLlJCA

13th Floor Elevators – Kingdom of Heaven
https://www.youtube.com/watch?v=k-78iw3XdGk

Strawberry Alarm Clock - Curse of the witches
https://www.youtube.com/watch?v=EMJ9l2g_LeM

H.P. Lovecraft – At the Mountains of Madness
https://www.youtube.com/watch?v=EHxuWBzBbpw

Axe – The Child Dreams
https://www.youtube.com/watch?v=lemvj9qs0N8

Ultimate Spinach - Mind flowers
https://www.youtube.com/watch?v=qKIsUdZg47E

The Doors – Riders on the Storm
https://www.youtube.com/watch?v=k9o78-f2mIM

Speed Tool – A Lady from the deep
https://www.youtube.com/watch?v=hsSU1StMzm0

Psychedelic Folk 
Als Ausprägung der Sehnsucht nach fernen Gestaden oder nach einer ursprünglicheren Gläubigkeit könnte man das Streben der damaligen Jugend ansehen, als sich ein Teil dafür entschied, sich vom Protestfolk abzuwenden, sich dem musikalischen Progressive Folk zu widmen und diesen mit psychedelischen Elementen zu versehen. Vielfach wurde von diesen Menschen dann nicht lediglich eine „neue“ Art von Musik gespielt, sondern auch auf andere Weise gelebt. Doch auch hier hat die menschliche Vielfalt eine Unzahl von sonderbaren Blumen hervorgebracht, die heute im Schatten der Vergessenheit ruhen. Als erstes folgen hier einige Stücke des Psychedelic Folk, worunter auch untypische sind, jedoch auch einige, die man als typisch bezeichnen würde. Typisch darum, weil sie, wie man es in den meisten Kreisen annehmen würde, mit fernöstlichen Instrumenten durchsetzt sind und auch eine dementsprechende spirituelle Ausrichtung besitzen.

Magic Carpet - Do you hear the words
https://www.youtube.com/watch?v=jeroKO-Ay5E

New Age – Sun Song Ridge
https://www.youtube.com/watch?v=SDwez1ccMgs

Mark Fry – Song for Wild
https://www.youtube.com/watch?v=maT9bN_4a-s

Peter Walker – Rainy Day Raga
https://www.youtube.com/watch?v=EDjaOSqxLos

Dave Bixby – Open Doors 
https://www.youtube.com/watch?v=jcIHC6GwTu0&spfreload=10 

Terra – Is this what you like?
https://www.youtube.com/watch?v=-gcKJ5ihYA4

Maitreya Kali - Black Swan
https://www.youtube.com/watch?v=2Gxhy5vSyEE

Big Jim Sullivan - She's Leaving Home
https://www.youtube.com/watch?v=ZNEXbVfLq50

Cosmic Sounds Of Gandharva - Stab in the Dark
https://www.youtube.com/watch?v=iL9ZgM6LOBo

Christlicher Psychedelic Folk
Zu dieser Zeit entstand auch eine sonderbare Verbindung von psychedelischem Folk mit christlichen Inhalten, die hier durch einige Klangbeispiele beleuchtet werden soll, sowie mit Hilfe eines Portraits. Bei der Musik selbst kommen alle typischen Elemente psychedelischer Klanggebilde vor, also vom Einsatz fernöstlicher Instrumente bis zur Verwendung neuer Aufnahmetechniken.

Bruce Cockburn - Lord of the Starfields
https://www.youtube.com/watch?v=jSn685H5CR4

The Association of Contemplative Sisters - Listening in on centering down
https://www.youtube.com/watch?v=4X-4juJumZc

The Trees Community - Psalm 42
https://www.youtube.com/watch?v=VR0vMY_ibls

The Seraphims - The Consciousness of Happening
https://www.youtube.com/watch?v=jTPMhTEanjg

Don Robertson - Dawn & Contemplation
https://www.youtube.com/watch?v=iACRGMmw5u8

KC Humphrey – Noah
https://www.youtube.com/watch?v=f-kq7SmOUd0&spfreload=10

Charlie Earnst – A Question of Faith
https://www.youtube.com/watch?v=NDkLfON7YJ0&spfreload=10

Mike Joncas – Psalm 22 / When can we offer you
https://www.youtube.com/watch?v=WC7--xk7IYU

Perry Leopold
Die nachfolgenden beiden Stücke, die ebenso dem Loner Folk zugerechnet werden können, stammen vom ehemaligen Straßenmusiker Perry Leopold, welcher von Bach, Beethoven, Stravinsky und Debussy inspiriert wurde. Vom ersten Album „Experiment in Metaphysics“, von dem hier das spärlich instrumentierte Lied gleichen Titels angehängt ist, schritt er damals thematisch weiter zum gnostischen Album „Christian Lucifer“. Von diesem Werk folgt dagegen ein reich instrumentiertes Lied, in welchem er von einem „Sun King“ singt (vielleicht hat er Evola gelesen?): 

Perry Leopold – Experiments in Metaphysics
https://www.youtube.com/watch?v=ZH5Xm0DGoBw

Perry Leopold – Sunday afternoon in the gardens of delight
https://www.youtube.com/watch?v=ruTd47cJ6EY

Psychedelischer Folk Rock
Wie die nachfolgenden Musikbeispiele aufzeigen werden, fand auch im Bereich des Folk Rock eine Erweiterung statt, die der Musik selbst psychedelische Züge verlieh. In dieser Kategorie sind die Grenzen zum Raga Rock und auch zum Experimental Rock wesentlich fließender als in der vorangegangenen Kategorie, weshalb eine Zuteilung zu einem konkreten Bereich schwer fällt. 

Marcus Rusty Evans – Grains Of Sand
https://www.youtube.com/watch?v=BVaitNh2ysQ

The Ceyleib People – Aton I
https://www.youtube.com/watch?v=zC17zFYjIYM

The Third Estate - Years Before The Wine
https://www.youtube.com/watch?v=PR1j4W2gRKg

The Gordian Knot – The Year of the Sun 
https://www.youtube.com/watch?v=y5AxfJxfvyA 

Window – Shine 
https://www.youtube.com/watch?v=1TWtfyEPyQY

Artikel bewerten
(12 Stimmen)
David Beetschen

David Beetschen wurde am 28.09.1988 in Zürich geboren, wo er seitdem auch wohnt.

Er studiert Wirtschaftsrecht, arbeitet als Treuhandassistent und ist Offizier der Schweizer Armee. Er ist als Dichter Mitglied der „Eurasian Artists Association“. Regelmäßig verfaßt er Artikel für das Studentenjournal Blaue Narzisse. Für COLPORTAGE befaßt er sich u.a. mit Fragen der Musik und Kunst.

Redaktion