Freigegeben in Kunst & Kultur

Eine Einführung in die MNML Music

Teil 2: Minimal Music außerhalb der USA

Freitag, 24 Juli 2015 18:10 geschrieben von 
Musik Musik

Basel - So wie einst die psychodelische Musik nach Europa übergeschwappt ist, so hat auch die Minimal Music ihren Weg auf den alten Kontinent gefunden. Hier sind es insbesondere Komponisten, die durch Beiträge zu Filmen größere Bekanntheit erlangt haben, von denen man aber meist nicht weiß, dass sie Teil der Minimal Music sind. Andererseits gibt es Stücke, wie beispielsweise das Canto Ostinato von Simeon ten Holt, das wegen seiner markanten Schönheit zu einem sehr oft gespielten Stück in Holland wurde und hier nun als erstes europäisches Beispiel dienen soll:

Simeon ten Holt - Canto Ostinato Pt. 2

https://www.youtube.com/watch?v=c1gr9DBzBmw

Ein gutes Beispiel für einen Komponisten, der mit Filmmusik Bekanntheit erlangte, stellt der Franzose Yann Tiersen dar, der mit seiner Musik zu Filmen wie Good Bye, Lenin! oder dem Meisterwerk Die fabelhafte Welt der Amélie maßgeblich an der Atmosphäre dieser Filme mitgewirkt hat. Von letzterem soll nun hier auch das bekannteste Stück folgen:

Yann Tiersen  - Comptine D'un Autre été L'après-midi

https://www.youtube.com/watch?v=W5_xFH5wqKM

Ebenso wie Tiersen wurde auch der nächste Komponist mit Namen Michael Nyman, der als einer der bedeutendsten Vertreter der Minimal Music innerhalb Europas gilt, durch Filmmusik bekannt. So war er es, der die Stücke für den Film Das Piano schrieb. Doch auch unkonventionelle Wege werden von ihm beschritten, denn er war schon für die Musik eines Videospiels mit dem Titel Enemy Zero verantwortlich oder auch für den musikalischen Hintergrund einer Modeschau von Yohji Yamamoto. Hier nun folgt eines seiner schönsten Werke für ein Streichquartett: 

Michael Nyman - String Quartet No. 2 Mov. 3

https://www.youtube.com/watch?v=ISTWLwkXr18

Aus England stammt der nachfolgende Komponist Greg Haines, über den nur spärlich Informationen zu finden sind. Neben dem, dass er in einigen Bands mitspielt, ist er auch regelmäßig in Deutschland für Konzerte zu Gast. Nachfolgend eine seiner sehr ruhigen Kompositionen, die stark an Ambient erinnert:

Greg Haines - 183 Times

https://www.youtube.com/watch?v=UDFasBHOnOU

Im Weiteren soll auch der in der sakralen Musik verwurzelte Este Arvo Pärt Erwähnung finden, welcher in seinem Schaffen protestantische, katholische und orthodoxe Klänge  zu einem Klangbild vereint. Neben dem, dass dieser Komponist dafür bekannt ist, aus der Sowjetunion ausgestoßen worden zu sein, ist er einem breiten Publikum der klassischen Musik geläufig, da er bereits neben einem Ehrendoktortitel etliche andere Preise erhalten hat. Auch von ihm soll nun hier ein musikalisches Beispiel folgen:

Arvo Pärt – Mein Weg

https://www.youtube.com/watch?v=NAbBBm9muPc&spfreload=10

Im Osten Europas findet man auch den Komponisten Lubomyr Melnik. Der Ukrainer ist bekannt dafür, einer der schnellsten Pianisten der Welt zu sein (bis zu 90 Noten pro Sekunde). Dieses Können nutzt er für die Erschaffung von „Continous Music“, die oft minimale Klangstrukturen als Grundlage hat und nach Melnik den Hörer in eine andere Dimension entführen soll.  Mit einer unheimlichen Geschwindigkeit plätschert seine Musik dahin, so dass dem Hörer ein Klangteppich entgegenströmt, der ihn mit minimalen Veränderungen zur Aufmerksamkeit bewegt. Nachfolgend eine Liveaufnahme, die eine Verbindung aus Musik und der Präsentation wunderschöner Bilder darstellt:

Lubomyr Melnyk - The Self-Luminous Way

https://www.youtube.com/watch?v=Gk7ba-ponBs

Eine der wohl ruhmreichsten Personen der Minimal Music stellt Ludovico Einaudi dar, der mit der Musik zum Film Intouchables große Bekanntheit erlangte und heute von vielen Menschen bewusst gehört wird, ohne dass sie jedoch wissen, dass er auf seine Weise Minimal Music macht. Um den Lesern des Artikels, die ihn nicht kennen, zu zeigen, wie er befähigt ist, die Essenz der Schönheit in wenige Noten zu packen, soll auch hier ein Musikbeispiel seines Schaffens folgen:

Ludovico Einaudi - Primavera

https://www.youtube.com/watch?v=qmxFAT581T4

Mit einer Gitarre allein macht der Brite James Blackshaw Minimal Music. Inspiriert von Musikern wie Robbie Basho oder der englischen Folklegende Bert Jansch, spielt er im Stile von Lubomyr Melnik stark repetitive Musik, die einen kontinuierlichen Klangteppich über dem geneigten Zuhörer ausrollt. Mit besagtem Ukrainer hat er auch schon gemeinsam musiziert, doch nachfolgend soll ein Stück von ihm allein folgen, das seinen oben erwähnten Stil aufzeigt:

James Blackshaw -  Love Is The Plan, The Plan Is Death

https://www.youtube.com/watch?v=D1S9mF8Ns5Q

Auch in Deutschland gibt und gab es Vertreter der Minimal Music. Einerseits werden in Teilen von Carl Orffs Carmina Burana Vorwegnahmen des musikalischen Minimalismus gesehen und andererseits wurde von Deutschland aus die Minimal Music auch konkret gefördert. Als erster sei der Komponist Peter Michael Hamel erwähnt, dessen Minimal Music in der Band Between Ausdruck fand, die wegen ihrer zeitlichen Nähe und weil Robert Eliscu, der Oboist der Band Popol Vuh, an diesem Projekt beteiligt war, auch dem Krautrock zugerechnet wird. Sie vertonten z.B. auch Texte von Herman Hesse im Album Hesse Between Music, doch folgt hier nun ein Stück vom zweiten Album, das den Einfluss orientalischer Musik zeigt und von einer tiefen Spiritualität geprägt ist:

Between - Devotion

https://www.youtube.com/watch?v=QgEdwbWwFUs

Wer auch für seine minimalen Kompositionen Bekanntheit in Deutschland erlangte, war der Komponist Hans Otte, der mit 32 Jahren jüngster Musikchef der ARD wurde. In dieser Position vergab er, gegen den Widerstand der Rundfunkgremien, oft Arbeitsaufträge an damals noch unbekannte Komponisten, unteranderem auch Terry Riley, John Cage sowie La Monte Young. Er selbst erschuf einen minimalistischen zwölfteiligen Klavierzyklus mit dem Namen Das Buch der Klänge, von dem nun ein Hörbeispiel folgen soll:

Hans Otte - Das Buch der Klänge

https://www.youtube.com/watch?v=Hd19aStgwXI

Eine bekannte Figur der Minimal Classic, die ebenfalls aus Deutschland stammt, ist Volker Bertelmann, der unter dem Pseudonym Hauschka tätig ist. Unter diesem Namen veröffentlichte er auch Musik, die er mit einem präparierten Klavier einspielte. Präpariert hat er es, indem er beispielsweise die Hämmer mit Alufolie einwickelte, Dinge wie Gummi-, Filz- sowie Lederteile zwischen die Klaviersaiten geklemmt hat oder sie mit Klebeband und Saiten von Gitarren verband. Nachfolgend auch von ihm ein Musikbeispiel, indem er für die Erzeugung der Musik ein ebensolches präpariertes Klavier verwendet hat:

Hauschka - Elizabeth Bay

https://www.youtube.com/watch?v=Lsg9ZZF-240

Im Weiteren soll auch der Künstler Nils Frahm erwähnt werden, der erst 1982 geboren wurde und bereits schon als Kind mit dem Klavierspiel begann. Neben dem, dass er heute als Produzent mit eigenem Studio tätig ist, mit elektronischen Klangerzeugern experimentiert und bei anderen Künstlern mitwirkt, komponiert er auch typische Werke der Minimal Music, wie dieses nachfolgende Beispiel zeigt:

https://www.youtube.com/watch?v=gbmvcO8fCFI

Minimalismus außerhalb der Klassik

In den frühen 90er Jahren begann in Amerika eine neue Ära der Minimal Music, als der DJ Robert Hood mit seinem Album Minimal Nation das erste Mal Minimal Techno der Welt vorstellte. Auch diese Musik zeichnet sich durch die Einfachheit ihrer Kompositionen aus und hat insbesondere in Deutschland einige sehr bekannte Klangkünstler hervorgebracht. Schnittstellen zur Minimal Classic bestehen ebenso, da beispielsweise der Musiker Ólafur Arnalds auch Mitglied im Minimal Techno Projekt Kiasmos ist, von dem hier nun eine Liveaufnahme aus London folgt: 

Kiasmos – Looped

https://www.youtube.com/watch?v=Ir0LSMrxiAM

Innerhalb der Minimal Techno Szene wird die Stilrichtung ganz dem Namen gemäß mit MNML abgekürzt und hat auch neue Ausformungen erfahren. So gibt es neben dem normalen MNML auch Dark MNML, der wesentlich aggressiver klingt sowie Progressive MNML, der sich dadurch auszeichnet, dass die Kompositionen einen Spannungsbogen sowie wesentlich intensivere Baselines und asynchrone Beats besitzen, jedoch wird diese neue Form erst in Südamerika eingehend von DJs gepflegt. Nachfolgend zuerst ein Beispiel für Dark MNML und dann eines aus der Ecke des Progressive MNML.

Slice N Dice - Crush

https://www.youtube.com/watch?v=fuoK49SM7R8

Upgrade - Baileys (Jon Mesquita Bootleg)

https://www.youtube.com/watch?v=IRrs1l6BaQM

Als Abschluss soll hier erwähnt werden, dass man Züge der Minimal Music ebenso im Black Metal findet, insbesondere in den schlecht aufgenommenen, langsam gespielten und monotonen Liedern. Auch hier wird mit diesen Stilmitteln versucht, einen hypnotischen Zustand des Hörers herbeizuführen, was mit nachfolgendem Lied von Burzum klar erkenntlich wird.

Burzum - Filosofem

https://www.youtube.com/watch?v=3GCtIezVX9M

Artikel bewerten
(28 Stimmen)
David Beetschen

David Beetschen wurde am 28.09.1988 in Zürich geboren, wo er seitdem auch wohnt.

Er studiert Wirtschaftsrecht, arbeitet als Treuhandassistent und ist Offizier der Schweizer Armee. Er ist als Dichter Mitglied der „Eurasian Artists Association“. Regelmäßig verfaßt er Artikel für das Studentenjournal Blaue Narzisse. Für COLPORTAGE befaßt er sich u.a. mit Fragen der Musik und Kunst.

Redaktion