Freigegeben in Politik

Erneute Hinwendung zu den USA?

Ägyptens Schaukelpolitik

Dienstag, 23 Juni 2015 20:12 geschrieben von 
„Who‘s the real Sissi?“ „Who‘s the real Sissi?“ Quelle: K.Yrpä/COLPORTAGE

Kairo - Im Jahr 2012 hatte General Abd al-Fattah as-Sisi noch in einem Interview verkündet, Ägypten werde nie vergessen oder vergeben, daß die USA das Land mit der Muslimbruderschaft in den Rücken gestochen hätten. Mag sein. Wie schnell aber vergißt Sisi?

Nach dem Militärputsch gegen Mohammed Mursi im Juli 2013 hatten sich die Beziehungen zwischen den USA und Ägypten tatsächlich verschlechtert, umso mehr, als die Militärregierung Proteste, welche die Wiedereinsetzung Mursis verlangten, gewaltsam auflösen ließ und die USA darauf ihre bislang gezahlte jährlich Hilfe von 1,5 Milliarden Dollar teilweise aussetzte.

Im April 2014 hatte das Pentagon die Hilfe jedoch wieder freigegeben und im November des gleichen Jahres hatte Ägypten auch 10 Apache-Hubschrauber erhalten, deren Lieferung ebenfalls vorübergehend auf Eis gelegt worden war. Gleichzeitig hatte Ägypten sich jedoch auch um gute Beziehungen zu Rußland bemüht und die Beziehungen zu diesem deutlich ausgebaut, unter offenem Verweis auf die zum Teil problematischen Beziehungen zu den USA und deren mangelnde Verläßlichkeit als Handelspartner.

Im jüngsten Konflikt um den Jemen hat sich Ägypten geopolitisch jedoch ganz klar auf die Seite der USA, Israels und Saudi-Arabiens gestellt und sich mit den Golfstaaten an der Intervention gegen die schiitischen Huthis beteiligt. Der Grund des Schutzes der Wasserhandelswege durch das Rote Meer bzw. den Suez-Kanal mag ein Grund sein, auch wenn die Huthis sich in dieser Hinsicht gegenüber Ägypten kooperationswillig gezeigt hatten, mehr jedoch dürfte es sich um eine Gefälligkeit für Saudi-Arabien handeln, von welchem Ägypten ebenfalls umfassende Gelder erhalten hatte.

Nun hat Badr Abde Atty, der Sprecher des ägyptischen Außenministeriums, für den 28.-29- Juni in einer Erklärung einen strategischen Dialog mit den USA angekündigt. US-Staatssekretär John Kerry und sein ägyptischer Amtskollege Sameh Shukri hatten am Montag telefoniert, um das bilaterale Treffen in Kairo vorzubereiten. Dabei sei es, so Atty, unter anderem um palästinensisch-israelische Gespräche, Libyens Sicherheit und die Syrien-Krise gegangen. Zeitgleich hatte die USA zwei Raketenboote im Wert von 1,1 Milliarden Dollar geliefert, wodurch die ägyptische Marine ihre Zahl derartiger Schiffe verdoppele, erklärte die US-Botschaft am Montag. Quo vadis, Ägypten?

 

Quellen:

http://www.thecairopost.com/news/156755/news/egypt-u-s-to-hold-strategic-dialogue-in-cairo-june-28-29
http://journal-neo.org/2014/08/10/the-u-s-stabbed-egypt-in-the-back-al-sisi

Artikel bewerten
(9 Stimmen)
Ruedi Strese

Mag. Ruedi Strese (Jahrgang 1980) machte 2001 sein Abitur und lebt in Berlin.

Nach seinem Studium der Germanistischen Linguistik und der Südostasienwissenschaften an der Humboldt-Universität und Abschluß mit dem Magistergrad im Jahr 2010 arbeitete Ruedi Strese als Lektor, Autor und Musiker.

Seit Dezember 2014 leitet er die Redaktion von COLPORTAGE.

Webseite: www.colportage.de

Redaktion