Freigegeben in Politik

Würdiger Abschluß der dystopischen Romanreihe

Alexander Merows „Beutewelt VII“ erschienen

Dienstag, 12 Mai 2015 23:31 geschrieben von 
Alexander Merows „Beutewelt VII“ erschienen Quelle: COLPORTAGE

Dystopien - Im Gegensatz zu Utopien die weniger rosigen Zukunftsvisionen. Das bekannteste Werk dieses Genres dürfte Orwells „1984“ sein. Die Schreckensvorstellung eines hochtechnisierten totalitären Staates, der seine Bürger rund um die Uhr bewacht und geistig weitestgehend programmiert, selbst die Opposition als Falle für Unzufriedene inszeniert schockiert auch heute - insbesondere angesichts ihrer zunehmenden Realitätsnähe.

In jüngerer Zeit hat sich der in Berlin ansässige Autor Alexander Merow des Themenkomplexes angenommen und dabei eine sehr lesenswerte Romanreihe geschaffen, die nun mit dem siebten Band ihren Abschluß gefunden hat.

Ausgangspunkt war im ersten Band das Jahr 2028. Eine sich als philanthropisch gerierende Weltregierung von Mitgliedern eines Geheimbundes der Logenbrüder hält die Welt in ihrem Würgegriff und die Menschen zwischen Konsum und einem jederzeit abschaltbaren - dann tödlichen - Scanchip gefangen. Der einfache Arbeiter Frank Kohlhaas gerät durch ein Geschehen im Betrieb in die Mühlen des Systems und verschwindet in einer Haftanstalt, wo er einer extremen psychischen Folter und Gehirnwäsche unterzogen wird. Bei einer Umlegung in eine andere Haftanstalt wird er jedoch befreit und schließt sich einer geheimen, von Rußland aus geleiteten Widerstandsgruppe gegen die Weltregierung an und wird im Laufe der Zeit zu ihrem bedeutendsten militärischen Führer. 

Über die Reihe sehen wir, wie sich Japan unabhängig macht und sich die Widerstandskräfte gegenseitig helfen. Es gibt ein ständiges Hin und her politischer und militärischer Erfolge und Mißerfolge, irgendwann kann sich jedoch ganz Rußland unter dem idealistischen Volksführer Artur Tschistokjow nebst angrenzenden Staaten aus den Klauen der Weltregierung befreien und konsolidieren. 

Mit allen Möglichkeiten brutaler Gewalt und diplomatischer Tricks versucht die Weltregierung, das freie Rußland und den von diesem geleiteten Nationenbund zu Fall zu bringen und scheitert. Nun sinnen die Logenbrüder auf völlige Auslöschung ihrer Widersacher und setzen dazu die ganze Welt in Brand... immer schneller steigert sich der Wahn der nuklearen Vernichtung, jedoch die Kontrolle über die Welt entgleitet ihnen gleichzeitig immer mehr. Allerorten erheben sich die Völker. Gibt es Hoffnung?

Auch der Showdown liest sich überaus spannend, hält sich nicht sonderlich an die Gebote der politischen Korrektheit und enthält neben der Darstellung von Brutalität und Krieg immer wieder leicht humoristische wie durchaus nachdenkliche Einschübe. Es empfiehlt sich für Einsteiger selbstverständlich zuerst Band 1, und dies dürfte ausreichend Appetit auf den Rest der Reihe machen. Die Bücher sollten ohne Probleme im Buchhandel erhältlich sein.

Alexander Merow „Beutewelt VII - Weltenbrand“. Engelsdorfer Verlag, ISBN 978-3-95744-594-0, 12,90€.

Alexander Merow „Beutewelt I - Bürger 1-564398B-278843“. Engelsdorfer Verlag, ISBN 978-3-86901-839-3, 12,90€.

Letzte Änderung am Dienstag, 12 Mai 2015 23:34
Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Ruedi Strese

Mag. Ruedi Strese (Jahrgang 1980) machte 2001 sein Abitur und lebt in Berlin.

Nach seinem Studium der Germanistischen Linguistik und der Südostasienwissenschaften an der Humboldt-Universität und Abschluß mit dem Magistergrad im Jahr 2010 arbeitete Ruedi Strese als Lektor, Autor und Musiker.

Seit Dezember 2014 leitet er die Redaktion von COLPORTAGE.

Webseite: www.colportage.de

Redaktion