Freigegeben in Politik

Brisante Veröffentlichung im Ares-Verlag

Das NSU Phantom: Staatliche Verstrickungen in eine Mordserie

Dienstag, 21 April 2015 22:50 geschrieben von  Gerald Liegnitz
Das NSU Phantom: Staatliche Verstrickungen in eine Mordserie Quelle: Ares-Verlag

Berlin - Wer sich mit dem Thema „Nationalsozialistischer Untergrund“ auseinandersetzt, sich die Mühe macht, den Wust an Veröffentlichungen zu sichten, der wird bei seinen Recherchen unweigerlich auf den Autor Kai Voss stoßen. Ob nun Pseudonym oder nicht, es gibt von ihm viel Lesenswertes zum Komplex „rechtsradikale Terrorzelle“ im Netz oder bei den Printmedien zu finden! U.a. war er einer der maßgeblichen Autoren im vielerorts gelobten NSU-Sonderheft der Zeitschrift „Compact“.

Vor einem Jahr kündigte der mitteldeutsche Verlag Antaios ein Buch von Kai Voss zum „NSU“ an. Ich war sehr gespannt, allerdings schien die Sache im Sande zu verlaufen, da der Band einfach nicht erschien. Jetzt ist das Manuskript beim österreichischen ARES-Verlag erschienen, das Haus Antaios befürchtete anscheinend, in Deutschland in Rechtsstreitigkeiten mit Ämtern und Behörden verwickelt zu werden, die für den kleinen, ambitionierten Verlag das wirtschaftliche Aus bedeutet hätten.

Voss verweist von Beginn seines Buches an die offizielle, von der Generalbundesanwaltschaft vertretene Version der NSU-Mordserie in den Bereich der politisch motivierten Legendenbildung. Überzeugend weist er nach, daß schon die Grundthese von der Alleintäterschaft Böhnhardts, Mundlos’ und Zschäpes angesichts von 10 ihnen zur Last gelegten Morden, 16 Raubüberfällen und 3 Sprengstoffattentaten nicht nur phantastisch klingt, sondern sich gerade bei näherer Betrachtung noch phantastischer darstellt. Insbesondere die sog. „Döner-Morde“ setzten in der Professionalität, in der sie begangen wurden, eine akribische Ausforschung der Tatorte voraus, die von den 3 jungen Leuten, die angeblich in Mitteldeutschland reihenweise Banküberfälle begingen und in Westdeutschland quer durch das Land gemordet haben sollen, so schlechterdings nicht zu leisten war. Jeder Mord ist darüber hinaus mit einer Vielzahl bis heute offener Fragen belastet. Das fängt damit an, daß Waffenexperten die These anzweifeln, Mundlos und Böhnhardt hätten mit einem Repetiergewehr auf die ihnen unterstellte Art und Weise Selbstmord begangen und geht damit weiter, daß ein ehemaliger VS-Mitarbeiter, der sich am Tatort in einem Kasseler Internetcafé aufgehalten hat, nicht nur nicht ernsthaft ermittelt, sondern die Ermittlungen gegen ihn auf Weisung von oben behindert wurden. Ernste Fragen stellen sich auch durch die Enttarnung zahlreicher V-Leute der Inlandsgeheimdienste im unmittelbaren Umfeld des NSU; Voss stellt in diesem Buch alleine 23 V-Leute mit NSU-Bezug in Kurzporträts vor.

Wieso setzte Beate Zschäpe ihre Wohnung in Brand, angeblich um Beweismittel zu vernichten, und belastete sich wenig später schwer, in dem sie Beweismittel, nämlich die ominösen Bekenner-DVDs, an die Presse verschickte? Warum sollen sich zwei gewissenlose Serienmörder und Bankräuber beim Herannahen einer Polizeistreife selbst erschossen haben, wenn sie zuvor in Heilbronn kaltblütig einen Polizistenmord begangen haben sollen? Voss läßt in seiner Bewertung der Ereignisse keinen Zweifel daran, daß die von Teilen der Öffentlichkeit, der politischen Klasse und der Medien ständig wiederholte Behauptung, daß es sich beim „NSU“ um eine hermetisch abgeriegelte, autonom handelnde Zelle von 3 Rechtsterroristen gehandelt haben soll, für mittlerweile widerlegt hält. Ich empfehle jedem, der sich ein Urteil über die besagten Vorgänge bilden möchte, dieses im wahrsten Sinne aufklärerische Buch zur Hand zu nehmen.

 

Kai Voss  „DAS NSU-PHANTOM. Staatliche Verstrickungen in eine Mordserie“.
ISBN 978-3-902732-35-4
288 Seiten, S/W-Abbildungen, Hardcover, € 19,90

 

Quelle:

http://www.ares-verlag.com/buecher/neuerscheinungen/neuerscheinungen-detail/article/das-nsu-phantom.html

Artikel bewerten
(9 Stimmen)
Schlagwörter:

Redaktion