Freigegeben in Politik

Amerikas Merkel will Präsidentin werden

Hillary Clinton ist für Homo-Ehe und Kriegseinsätze

Montag, 13 April 2015 20:31 geschrieben von 
Hillary Clinton Hillary Clinton Quelle: de.wikipedia.org | Foto: Chatham House - Hillary Rodham Clinton, Chatham House Prize 2013 Winner Uploaded by January | CC BY 2.0

Washington - Hillary Diane Rodham Clinton ist sehr fortschrittlich. 2004 etwa ging sie mit der Feministin Gloria Steinem und der Schauspielerin Whoopi Goldberg im Rahmen einer Großdemonstration auf die Straße, um sich für ein Recht auf Abtreibung einzusetzen. Da es eine Gegenkundgebung ungeborener Kinder nicht gab, werden diese wohl einverstanden gewesen sein.

Zum Ausgleich dafür, daß Föten keines Rechts auf Leben bedürfen, sollen Homosexuelle heiraten dürfen. Zwar wurde ein Gesetz gegen die gleichgeschlechtliche Ehe erst 1996 unter ihrem Ehemann William erlassen, Hillary hingegen nannte 2013 in einem Internet-Interview "LGBT (Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle) Amerikaner unsere Kollegen, unsere Lehrer, unsere Soldaten, unsere Freunde". Zudem meint sie: "Sie sind gleichberechtige Bürger und verdienen die gleichen Bürgerrechte. Inklusive der Ehe." Dabei geht es um gesellschaftliche Anerkennung und nicht zuletzt finanzielle Vorteile. Der ursprüngliche Zweck der Ehe als sozialer Schutzraum für die aus einer Beziehung zwischen Mann und Frau entstehenden Kinder scheint irrelevant. Zudem halten sich hartnäckig die Gerüchte, Frau Clinton sei eine heimliche Lesbe - das würde ein etwas anderes Licht auf die Sache werfen.

Aber es gibt auch wichtigere Themen. Ganz allgemein ist sie für Krieg und Gewalt zu haben. 1998 hatte sie den US-Angriff auf eine sudanesische Arzneimittelfabrik gerechtfertigt. Diese war die wichtigste Quelle günstiger Medikamente gegen Malaria und Tuberkulose und hatte 60% der im Sudan erhältlichen Arzneimittel geliefert.

Mehrmals forderte sie Angriffe gegen den Iran. Während der Wahlkampagne 2010 etwa drohte sie dem Iran mit „Auslöschung“, sollte dieser Atomwaffen gegen Israel einsetzen. Hillary Clinton droht aber nicht nur, sie lacht auch gerne. Zumindest wenn es um den Tod von Menschen geht, etwa den des libyschen Revolutionsführers Ghaddafi. Bezeichnend ist dieses kurze Video: https://www.youtube.com/watch?v=J_x04Gn3-2g

In Syrien forderte sie eine stärkere Bewaffnung der Gegner Assads und behauptete später, das Versäumnis, die „moderaten Rebellen“ ausreichend unterstützt zu haben, habe zum Aufstieg von Extremisten geführt. Wer sich indes etwas mit dem Thema beschäftigt hat, weiß, daß sich der IS nicht zuletzt aus den „moderaten Rebellen“ der „Free Syrian Army“ speist. Die Unterscheidung ist ein blutiger Werbegag, um das Engagement der NATO besser verkaufen zu können, viel mehr nicht.

Hinsichtlich des Kosovo-Konflikts kritisierte sie ihren Mann als viel zu zurückhaltend und bekannte später stolz: „Ich habe ihn zum Bombardieren gedrängt.“ Als die Krim nach dem letztjährigen Putsch in Kiew beschlossen hatte, sich wieder dem russischen Mutterland anzuschließen, belegte sie Putin mit dem üblichen ausgenudelten Hitler-Vergleich und gibt sich auch sonst seither gerne als „humanitäre Interventionistin“, wenn es um US-Interessen in der Ukraine geht. Hillary Clinton lacht jedenfalls gerne, und hat jetzt verkündet, daß sie 2016 Präsidentin der USA werden möchte. Es kann wohl getrost davon ausgegangen werden: sollte Hillary Clinton Präsidentin der Vereingten Staaten von Amerika werden, dürfte sie noch viele Anlässe zum Lachen haben. Ob das für die Welt dann auch so lustig wird, sei dahingestellt.

 

Quellen:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/recht-auf-abtreibung-hunderttausende-frauen-gehen-gegen-bush-auf-die-strasse-a-296986.html
http://www.sueddeutsche.de/politik/debatte-in-den-usa-hillary-clinton-spricht-sich-fuer-homoehe-aus-1.1627663
http://www.huffingtonpost.com/2014/07/23/jenny-mccarthy-hillary-clinton-lesbian_n_5613012.html
http://www.voltairenet.org/article187315.html
http://nsnbc.me/2015/04/13/hillary-clinton-announces-presidential-bet-any-questions

Letzte Änderung am Dienstag, 14 April 2015 16:43
Artikel bewerten
(7 Stimmen)
Ruedi Strese

Mag. Ruedi Strese (Jahrgang 1980) machte 2001 sein Abitur und lebt in Berlin.

Nach seinem Studium der Germanistischen Linguistik und der Südostasienwissenschaften an der Humboldt-Universität und Abschluß mit dem Magistergrad im Jahr 2010 arbeitete Ruedi Strese als Lektor, Autor und Musiker.

Seit Dezember 2014 leitet er die Redaktion von COLPORTAGE.

Webseite: www.colportage.de

Redaktion