Freigegeben in Politik

Aufstand in Nadschran

Löst sich die schiitische Provinz von Saudi-Arabien?

Mittwoch, 17 Juni 2015 04:29 geschrieben von 
Lage des Emirats in Saudi Arabien Lage des Emirats in Saudi Arabien Quelle: de.wikipedia.org | Grafik: TUBS | CC BY-SA 3.0

Teheran - Bis 1934 hatte die Provinz Nadschran zum Jemen gehört, dann wurde sie von Saudi-Arabien annektiert. Seither sind die Spannungen mit der Saudischen Regierung nicht abgerissen. Die Mehrheit der Einwohner gehört der schiitischen Strömung der Ismailiten an und fühlt sich von der Regierung unterdrückt, in letzter Zeit sollen Hungersnöte herrschen. Nun sollen sich die Stammesführer von Nadschran offen gegen Riad stellen.

Im Zusammenhang mit dem Krieg zwischen Saudi-Arabien und den jemenitischen Huthis war Nadschran bereits desöfteren beschossen worden, wobei Saudi-Arabien und die Huthis sich gegenseitig der Angriffe bezichtigen. Das Interesse der Huthis in der Region dürfte allerdings dort weniger die militärische Vergeltung sein, sondern vielmehr auf eine Nutzung der innersaudischen Gegensätze zielen. Anscheinend mit Erfolg.

Wenn man der iranischen Fars News Agency (FNA) Glauben schenken darf, haben mehrere Stämme aus Nadschran nun nicht nur beschlossen, ihre Unabhängigkeit von der Zentralregierung in Riad zu erklären, sondern sich sogar offiziell mit den Huthis verbündet und Riad den Krieg erklärt. FNA beruft sich auf einen Scheich Fouzi Akram, Leiter der Stämme Yaam und Walad Abdullah, welchem zufolge mehrere Stämme im Süden der Provinz sich bereits mit Führern der Huthi-Truppen getroffen hätten, um das Vorgehen gegen die saudische Armee zu besprechen. Scheich Akram habe weiterhin betont, daß die saudische Aggression gegen den Jemen und die Anwesenheit saudischer Armee in Nadschran dazu geführt hätten, daß die dortigen Stämme begannen, den Wunsch nach Unabhängigkeit zu äußern.

Kurz zuvor hatte es nach FNA bereits eine offizielle Kriegserklärung der Stämme von Nadschran gegen Riad gegeben. Hierzu soll ein Aktivist aus Nadschran namens Abdulaziz Farid geäußert haben: „Die Stämme von Nadschran haben in einem Statement dem saudischen Okkupationsregime den Krieg erklärt und betont, das Haus von Saud repräsentiert die Korruption auf der Erde und vergießt das Blut Unschuldiger auf dem Globus in einer routinierten und normalen Weise.“

Letzte Woche erst soll der Minister der saudischen Nationalgarde, Mutaib bin Abdullah, Geschenke im Wert von mehreren Millionen Rial an die Scheichs von Nadschran gesandt haben, um sie von der Unterstützung der jemenitischen Ansarullah-Bewegung abzubringen. Jemens Nachrichtenagentur Khabar habe berichtet, daß Mutaib jedem Stammesführer und Scheich in Nadschran einen Betrag von einer Million Rial (etwa 250.000 Dollar) gezahlt haben soll, verbunden mit einem „Brief der Wertschätzung“, um sie auf Riads Seite zu behalten. Saudische Aktivisten haben mehrere dieser Schecks als Dokumente veröffentlicht. Die Erklärung der Stammesführer von Nadschran, in welcher sie sich gegen die Nutzung der Region als Aufmarschgebiet gegen den Jemen aussprechen, zeige hingegen, daß sie die Schecks nicht angenommen hätten.

Vorsichtshalber sei noch einmal darauf hingewiesen, daß die englischsprachige Quellenlage bislang dünn und einseitig ist. Eine Erhebung schiitischer Minderheiten innerhalb Saudi-Arabiens dürfte allerdings die Gesamtsituation am Golf nicht unwesentlich verändern.

 

Quellen:

http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940325000702
http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940325001235
http://www.sabanews.net/en/news397669.htm

Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Schlagwörter:
Ruedi Strese

Mag. Ruedi Strese (Jahrgang 1980) machte 2001 sein Abitur und lebt in Berlin.

Nach seinem Studium der Germanistischen Linguistik und der Südostasienwissenschaften an der Humboldt-Universität und Abschluß mit dem Magistergrad im Jahr 2010 arbeitete Ruedi Strese als Lektor, Autor und Musiker.

Seit Dezember 2014 leitet er die Redaktion von COLPORTAGE.

Webseite: www.colportage.de

Redaktion