Freigegeben in Politik

Teil einer neuen Seidenstraße

Mit dem Zug von Kunming nach Thailand

Freitag, 28 August 2015 17:51 geschrieben von 
Mit dem Zug von Kunming nach Thailand Photo/Xinhua

Bangkok - Es hatte einige Unstimmigkeiten zwischen den Verhandlungspartnern gegeben, was die Streckenführung, Zwischenstationen und Höchstgeschwindigkeit angeht, doch nun konnten sich China und Thailand über diese Details der in Thailand gelegenen Teilstrecke des ambitionierten Gemeinschaftsprojektes einigen.

Dabei habe China laut Bangkok Post Thailands Standpunkte akzeptiert, u.a. wurde die ursprünglich geplante Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h aus Kostengründen auf 180 km/h gesenkt. Die zweispurige Bahn wird Kunming in Südchina mit Zentralthailand verbinden. Dabei geht der erste Abschnitt 520 km von Kunming bis zur chinesisch-laotischen Grenze, der zweite 417 km bis zur laotischen Hauptstadt Vientiane und von dort sind es 867 weitere km über Bangkok bis in die Provinz Rayong.

Mit der Fertigstellung wird bis 2020 gerechnet. Die Bahnstrecke, welche ihrerseits nur ein Teil des großangelegten chinesischen Infrastrukturprojektes der neuen Seidenstraße ist, wird für die Wirtschaft von Thailand wie auch dem bislang sehr armen Laos bedeutende Folgen haben. Es wird u.a. mit zwei Millionen zusätzlicher chinesischer Touristen in Thailand pro Jahr gerechnet, auch soll die Zugfahrt zwischen Kunming und Bangkok lediglich ein Drittel bis die Hälfte des Fluges kosten, Gepäck nur etwa ein Neuntel.

Neben der wirtschaftlichen Bedeutung haben solche Infrastrukturprojekte stets auch geopolitische Implikationen. Die Militärregierung Thailands um General Prayut war durch den Sturz der US-Marionettenregierung der Shinawatras an die Macht gekommen und hat seither bewiesen, daß sie nicht gewillt ist, Thailand in der bisherigen einseitigen Bindung an die USA zu lassen, sondern sich Partner zu suchen, die den Interessen des Landes am ehesten entgegenkommen, was zu einer deutlichen Verbesserung der Beziehung mit Rußland und China geführt hatte. Allerdings mehren sich seither in Thailand auch „demokratische Protestbewegungen“ nach dem Muster der bekannten Farbrevolutionen und „islamistische“ Anschläge. Wenig verwunderlich ist da natürlich, daß hier wie dort die Faktenlage auf Hintermänner in Geheimdiensten und NGOs des Westens und seiner Verbündeten deutet.

Verweise:

http://en.people.cn/n/2015/0827/c98649-8942574.html
http://www.bangkokpost.com/news/transport/635984/china-thai-railway-complete-in-5-years
http://www.bangkokpost.com/news/transport/633728/prayut-making-sure-thailand-china-railway-is-on-track

Letzte Änderung am Freitag, 28 August 2015 17:56
Artikel bewerten
(10 Stimmen)
Ruedi Strese

Mag. Ruedi Strese (Jahrgang 1980) machte 2001 sein Abitur und lebt in Berlin.

Nach seinem Studium der Germanistischen Linguistik und der Südostasienwissenschaften an der Humboldt-Universität und Abschluß mit dem Magistergrad im Jahr 2010 arbeitete Ruedi Strese als Lektor, Autor und Musiker.

Seit Dezember 2014 leitet er die Redaktion von COLPORTAGE.

Webseite: www.colportage.de

Redaktion