Freigegeben in Politik

Die üblichen Verdächtigen

Neues zu „demokratischen Protesten“ in Thailand

Dienstag, 07 Juli 2015 20:35 geschrieben von 
Flagge von Thailand Flagge von Thailand

Berlin - Die Ende Juni in Thailand verhafteten 14 Studenten werden vorerst freigelassen. Laut Mainstream-Presse waren sie verhaftet worden, weil sie friedlich gegen die seit 2014 herrschende Militärregierung („Nationaler Rat für Frieden und Ordnung") protestiert und Wahlen gefordert hatten. Die UNO und Europäische Union hatten letzte Woche Thailand ermahnt, die Studenten freizulassen. Premierminister General Prayuth Chan-Ocha hatte jedoch zuerst erklärt, er werde sich keinem internationalen Druck beugen. Der Armeechef, General Udomdej Sitabutr, hatte zwar Verständnis für die Demonstranten geäußert, meinte jedoch, sie würden jedoch nicht freigelassen, bevor nicht ein Militärgericht über den Fall entschieden habe. Da keine Fluchtabsichten bestehen, sind sie jedoch bis zu ihrem Prozeß auf freiem Fuß.

Die übliche Presse wird nicht müde, zu betonen, daß die Militärregierung seit dem Putsch gegen Yingluck Shinawatra repressiv gegen Oppositionelle, insbesondere Unterstützer der vorherigen gewählten Regierungen von Thaksin Shinawatra bzw. seiner Schwester vorgehen würde und beklagt bei jeder Gelegenheit Menschenrechtsverletzungen. Daß die gestürzte Regierung selbst jedoch sich herzlich wenig um Menschenrechte kümmerte und reihenweise Oppositionelle, zum großen Teil unter der Maske eines „Kampfes gegen Drogen“ einfach verschwinden ließ, wird geflissentlich verschwiegen.

Das Motto, wie üblich: Thaksin war zwar ein Schweinehund, aber eben unser Schweinehund. Der Politiker hatte sich wenig um Thailands Souveränität und das Wohlergehen des Volkes gekümmert, allerdings ein gewaltiges Korruptionsnetzwerk aufgebaut, Thai-Truppen für die Invasion des Irak zur Verfügung gestellt, dem CIA erlaubt, Thai-Gebiet für das „Extraordinary Rendition“-Programm zu nutzen, wo „Terrorverdächtige“ ohne jegliche Rechtsgrundlage entführt und gefoltert wurden und versucht, gegen den Willen und die Interessen der Thai und ohne parlamentarische Absegnung, Freihandelsabkommen mit Wall Street-Konzernen durchzusetzen.

Thailands Militärregierung hingegen wendet sich zunehmend von den USA ab, versucht, die Not auf dem Land zu mildern, sucht Verständigung mit Russland und China. Insofern bereits wecken die „demokratischen Proteste“ Erinnerungen an diverse CIA-gelenkte „Farbrevolutionen“ oder den „Arabischen Frühling“. Und richtig, Zusammenhänge sind schnell gefunden. Tatsächlich scheinen die betreffenden Studenten und ihre Dozenten direkt einem Thaksin verpflichteten akademischen Umfeld zu entstammen, welches auch hinter den Protesten zur Freilassung der Studenten steht.

Finanziert werden diese Kreise zum Teil direkt durch Thaksins ausländische Sponsoren, einschließlich des US State Department über USAID und das „National Endowment for Democracy“ (NED) unter Leitung des ehemaligen CIA-Chefs James Woolsey. Auch George Soros’ Open Society Fundation findet sich unter den Unterstützern Thaksins, ebenso Kenneth Adelman von „Freedom House“.

Ein besonderes Schmuckstück unter den bezahlten Lobbyisten für „Demokratie“ in Thailand ist übrigens ein Herr namens Robert Amsterdam. Der Anwalt wurde 2010 von Thaksin Shinawatra engagiert, für den er auch 2014 eine Rede auf einer Demonstration von dessen Rothemden hielt. Zuvor verteidigte er bereits den Mafiaboß Michail Chodorkowski im Yukos-Prozeß gegen Russland...

 

Verweise:

http://altthainews.blogspot.dk/2015/07/thailand-ousted-dictator-rallies.html
http://altthainews.blogspot.de/2014/06/exposing-fake-academics-their-foreign.html
http://www.theguardian.com/world/2015/jul/07/thai-military-court-releases-14-student-protesters-after-calls-from-eu-and-un
http://www.abc.net.au/news/2015-07-06/thai-army-chief-says-wont-release-14-student-critics-of-coup/6598504
https://en.wikipedia.org/wiki/Robert_Amsterdam

Artikel bewerten
(10 Stimmen)
Ruedi Strese

Mag. Ruedi Strese (Jahrgang 1980) machte 2001 sein Abitur und lebt in Berlin.

Nach seinem Studium der Germanistischen Linguistik und der Südostasienwissenschaften an der Humboldt-Universität und Abschluß mit dem Magistergrad im Jahr 2010 arbeitete Ruedi Strese als Lektor, Autor und Musiker.

Seit Dezember 2014 leitet er die Redaktion von COLPORTAGE.

Webseite: www.colportage.de

Redaktion