Freigegeben in Politik

China als gemeinsamer Feind

Vietnam und die Philippinen nähern sich an

Samstag, 28 Februar 2015 23:59 geschrieben von 
Südchinesisches Meer mit Inseln Südchinesisches Meer mit Inseln Quelle: U.S. Central Intelligence Agency - Asia Maps

Manila - Zwischen China im Norden und Borneo im Süden, Vietnam im Westen und den Philippinen im Osten liegt ein Gewässer, ein Randmeer des Pazifischen Ozeans. Dessen Name ist umstritten, denn mit diesem verknüpft sind Herrschaftsansprüche. Am bekanntesten ist die Bezeichnung „Südchinesisches Meer“. So nennen es auch die Chinesen und nutzen die Bezeichnung, um die selbstverständliche Legitimität ihrer Ansprüche über  nahezu das ganze Meer klarzustellen. Von dieser Ansicht wenig begeistert sind die Vietnamesen und sprechen vom „Ostmeer“. Auch Brunei, Malaysia, Taiwan und die Philippinen beanspruchen vor ihrer Küste liegende Teile des Gewässers.

Dabei geht es nicht zuletzt um wirtschaftliche Gesichtspunkte, um Öl, Gas und reiche Fischgründe. Die Fracht der jährlich durchfahrenden Schiffe hat einen Wert von 5 Billionen (englische Trillionen) Dollar. 
Nun haben Vietnam und die Philippinen sich angesichts der kompromißlosen chinesischen Haltung stärker zusammengeschlossen, um ihre Interessen besser durchsetzen zu können. Pham Binh Minh, Vietnams Außenminister und stellvertretender Premier, hat diese Woche für zwei Tage Manila besucht. Neben Fragen der Wirtschaft, Kultur und Sicherheitspolitik ging es um den Aufbau einer strategischen Partnerschaft in Bezug auf das umstrittene Gewässer, in Vietnam zwar nicht von offizieller Seite, aber in der Presse unverblümt als „gegen China gerichtet“ benannt. Albert del Rosario, Außenminister der Philippinen, sprach von der „dritten strategischen Partnerschaft“ nach jenen mit den USA und Japan. Dies soll militärische Kontakte auf höchster Ebene einschließen, ebenso gemeinsame Marinepatrouillen und Übungen.

China hatte in jüngster Zeit auf den wegen ihrer strategischen Bedeutung und ihres Ölreichtums im Fokus des Streits stehenden Spratly-Inseln mit der Bebauung von sechs Riffen angefangen, Häfen, Überwachungseinrichtungen und ein Flugplatz sind entstanden. auch die Zahl der Schiffe der chinesischen Marine und Küstenwache wurde erhöht. Die Philippinen ihrerseits hatten mit einer teilweisen Besiedlung der Inseln begonnen.

Die chinesische Inbesitznahme läßt die anderen Anrainerstaaten unabhängig ihrer sonstigen ideologischen und geopolitischen Ausrichtung näher zusammenrücken. Im Dezember hatte Vietnam die Philippinen bei einem Schiedsgerichtsverfahren gegen China vor dem UN-Tribunal in Den Haag unterstützt, wobei China allerdings die Teilnahme abgelehnt hatte. Ein Urteil wird für 2016 erwartet. Immerhin haben Vietnam und China in den letzten Tagen die Verhandlungen über eine Einigung wieder aufgenommen.
Das heutige Vietnam ist bereit, sich dem Druck des übermächtig wirkenden Nachbarn China durch partielle Zusammenarbeit mit den USA und ihren Verbündeten entgegenzustellen, jedoch klug genug, sich dabei nicht in eine andere, wiederum einseitige Abhängigkeit zu begeben, denn gleichzeitig wird auch die Kooperation mit Rußland ausgebaut, so war erst im Januar das dritte von sechs U-Booten, welche Vietnam von Rußland erworben hat, im bekannten Marinehafen Cam Ranh angekommen.

 

Quellen:

http://www.thanhniennews.com/politics/philippines-vietnam-upgrade-ties-in-show-of-unity-against-china-38204.html
http://www.thanhniennews.com/politics/business-as-usual-china-cranks-up-construction-of-artificial-islands-in-east-sea-38922.html
http://www.thanhniennews.com/politics/3rd-russian-submarine-arrives-in-vietnam-38193.html
http://www.fmprc.gov.cn/mfa_eng/xwfw_665399/s2510_665401/2511_665403/t1241296.shtml

Letzte Änderung am Sonntag, 01 März 2015 18:04
Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Schlagwörter:
Ruedi Strese

Mag. Ruedi Strese (Jahrgang 1980) machte 2001 sein Abitur und lebt in Berlin.

Nach seinem Studium der Germanistischen Linguistik und der Südostasienwissenschaften an der Humboldt-Universität und Abschluß mit dem Magistergrad im Jahr 2010 arbeitete Ruedi Strese als Lektor, Autor und Musiker.

Seit Dezember 2014 leitet er die Redaktion von COLPORTAGE.

Webseite: www.colportage.de

Redaktion