Berlin - In der bewegten Zeit der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert entstanden unzählige religiöse Erweckungs- und Reformbewegungen, die versuchten, in den Wirren der politischen und ökonomischen Kehre, sinngebende Antworten zu entwerfen. Eine der interessantesten Persönlichkeiten dieser Kreise war Oskar Ernst Bernhardt, der mit seiner namhaften „Gralsbotschaft“ ein faszinierendes Konglomerat an spirituellen Erklärungen veröffentlichte und eine Schar von Anhängern um sich sammeln konnte.

Redaktion