Berlin - In den vergangenen Jahren wurde im Gesundheitssystem so viel herumreformiert wie in kaum einem anderen Politiksektor. Doch es ist bis heute nicht gelungen, eine nachhaltige und tragfähige Lösung zu finden. Ab dem 1. Januar 2015 sinkt der Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung von 15,5 Prozent auf 14,6 Prozent, die Krankenkassen können im Gegenzug aber einen Zusatzbeitrag von den Versicherten erheben, dessen Höhe sie selbst festlegen können. Der Arbeitgeberanteil wird auf 7,3 Prozent eingefroren.

Redaktion