Mexiko City - Die jüngst erfolgte Festnahme des mexikanischen Drogenbarons Joaquín Guzmán, besser bekannt als „El Chapo“ („Der Kleine“), ist die neueste Episode in dem absurden und unendlichen Medienspektakel des sogenannten Drogenkrieges. Seit dem (offiziellen) Tod Osama Bin Ladens war El Chapo an der Spitze der meistgesuchten Verbrecher weltweit. Seit mehr als zwei Jahrzehnten haben die mexikanischen Behörden ihn verfolgt. Zweimal steckten sie ihn in ein Hochsicherheitsgefängnis. Und zweimal flüchtete er wie durch ein Wunder.

Redaktion