Sonntag, 28 Februar 2016 06:05

Mark Zuckerberg jobbt für Heiko Maas

Berlin - Im Dezember letzten Jahres berichtete COLPORTAGE exklusiv über das Unglück des facebook-Gründers Mark Zuckerberg. Dieser hatte durch einen Zahlendreher bei einer Überweisung versehentlich unsere Redaktion reich gemacht (wovon wir einige Tage gut gefeiert haben), sich selbst hingegen bettelarm. In Folge war ihm auch noch Ehefrau Priscilla Chan entlaufen, und um sein Geld und somit sie wiederzubekommen, hat er jetzt eine neue Stelle angenommen: als Facebook-Zensor beim Innenministerium der Bundesrepublik Deutschland. COLPORTAGE besuchte den ehemaligen Milliardär an seiner neuen Arbeitsstelle.
Ein tristes Wetter herrscht heute da draußen, in Berlin-Mitte, doch noch trister sieht es hier drinnen aus, in diesem Bunker, wo einige der Spezialisten der von Justizminister Heiko Maas  neugegründeten und von der ehemaligen Stasi-Mitarbeiterin Anetta Kahane geleiteten Abteilung zur Bekämpfung sogenannter Haß-Postings im Internet arbeiten.

Berlin - Ich erinnere mich, von Gutmenschen mehrfach Weisheiten über Nationalstolz und Stolz im allgemeinen vernommen zu haben. Einer der Kerngedanken war, daß, abgesehen vom grundsätzlich verwerflichen Charakter jeglicher nationaler Regungen (was an dieser Stelle nicht weiter diskutiert werden soll) man lediglich auf Dinge stolz sein könne, die man selbst geleistet habe. Also vor allem nicht auf seine Nation, des weiteren aber auch nicht auf seine Eltern oder Großeltern.

Redaktion