Montag, 04 April 2016 19:49

Von der Wagenburg nach Idomeni

in Politik

Berlin - Es war in den letzten Märztagen, wir konnten in unserer Redaktionsstube erstmalig unseren kalten Kaffee statt von der Mikrowelle durch die Frühlingssonne erwärmen lassen, als die Nachricht hereintrudelte, linksradikale Bewohner einer Wagenburg namens "Radikal Queerer Wagenplatz Kanal" in Berlin-Neukölln hätten seit kurzem irgendwie etwas gegen „Flüchtlinge“.

Sonntag, 14 Februar 2016 00:34

Neue Seifenoper mit Clooney und Merkel

Berlin - George Clooney ist ein sehr bedeutender US-Politiker. Oder ein Hollywood-Schauspieler. Irgendsowas. In jedem Fall ist er Mitglied des Council on Foreign Relations (CFR), der weltweit die außenpolitischen Interessen der USA vertritt. Nun besuchte er, gerade wegen der Filmfestspiele Berlinale in Berlin, Angela  Merkel, um sie für ihre Haltung in der Frage der Masseneinwanderung zu loben. Nur die Meinung einer Privatperson? In jedem Fall ein Großereignis für die gleichsam transatlantischen Netzwerken angehörenden Massenmedien.

Mittwoch, 03 Februar 2016 02:58

Ai Weiwei liegt am Strand rum

Berlin - Wir erinnern uns an das traurige Foto des toten Jungen am Strand, welches im September letzten Jahres um die Welt ging, bzw. durch die Presse um die Welt gegangen wurde. Es wurde zum Propagandahammer der Zuwanderungslobby; der Tod des Kindes wurde ausgiebig genutzt, um kritische Fragen zur unbegrenzten Aufnahme pauschal als „Flüchtlinge“ deklarierter Zuwanderer aus Nahost und Afrika als unmenschlich und herzlos abkanzeln zu können. Jetzt lag auch der hinreichend bekannte Ai Weiwei am Strand.

Berlin – In seinem Heimatland hatte Ahmad al-Haloumi sich für die wahhabitische Auslegung der Sharia eingesetzt und Anschläge auf Ungläubige vorbereitet. Das kam nicht gut an, denn das Land ist ein laizistischer Staat, wo alle Religionen gleichberechtigt sind. Freunde meinten, er könne ins Gefängnis kommen, wenn das herauskäme und rieten ihm zur Flucht.

Berlin - Es gibt Themen, die scheinen ausschließlich dafür geschaffen worden zu sein, auf ihnen, halb schockiert, halb amüsiert, immer wieder herumzureiten. Dazu gehört die außergewöhnliche Sorge, die sich das Establishment der Bundesrepublik um das Wohlergehen sexuellen Minderheiten angehörender Flychtlinge macht.

 

Rheinberg - Als erste Stadt in Nordrhein-Westfalen hat Rheinberg im Kreis Wesel den diesjährigen Karnevalsumzug abgesagt. Hintergrund waren Sicherheitsbedenken, die aufgrund der Geschehnisse der Kölner Silvesternacht aufgetaucht waren. Dort hatten etwa 1000 Männer vorrangig arabischer und nordafrikanischer Herkunft Frauen belästigt, es soll auch zu tatsächlichen Vergewaltigungen gekommen sein. Bislang sind rund 650 Strafanzeigen eingegangen.

Berlin - Drei Berliner Abgeordnete, namentlich Thomas Birk (Grüne), Fabio Reinhardt (Piraten) und Hakan Tas (Linke) haben es mit einem Titel namens „Sie suchen nach dem Morgen“ von Null auf Hundert in den Olymp der zeitgenössischen experimentellen Musik geschafft. 
Dahinter stehen allerdings Profis: der Produzent Donato Plögert und der Komponist Christian Bruhns, aus dessen Feder auch „Marmor, Stein und Eisen bricht“ stammt. Stilistisch handelt es sich um eine synthesizerbasierte Operettenparodie mit melodramatischen New Age-Elementen, welche sehr plötzlich und für selbst für avantgardistisch orientierte Musikhörer ungewohnt im Refrain in einen bewußt verfremdeten Schunkelschlager umschlägt.
Die dazugehörige Dichtkunst, stilsicher verfaßt von Plögert, nutzt dadaistische und surreale Elemente und karikiert in einer an Frei.Wild oder die Böhsen Onkelz erinnernden Weise gleichzeitig die Trivialität gegenwärtiger Poptexte:

Samstag, 12 September 2015 00:12

200 wahabitische Moscheen für Deutschland?

in Politik

Riad - Die reichen Golfstaaten Saudi-Arabien, Bahrain, Katar, Oman, Kuweit und die Vereinigten Arabischen Emirate weigern sich, Flüchtlinge aus dem kriegsgebeutelten Syrien aufzunehmen. Begründet wird dies unter anderem damit, daß diese „eine andere Kultur“ hätten. Stattdessen hat Saudi-Arabien jetzt den Bau von 200 Moscheen für die Neuankömmlinge in Deutschland angeboten.
Dazu gibt es ein Sammelsurium mehr oder weniger verbundener Stränge und Gesichtspunkte. Angefangen werden könnte damit, daß Saudi-Arabien neben den USA, Israel und der Türkei Hauptverantwortlicher für das Sterben in Syrien ist, indem es wahabitische Fanatiker aus aller Welt bewaffnet und gegen die syrische Armee in den Krieg schickt.

Mittwoch, 02 September 2015 22:24

LGBT-Feindlichkeit in Flüchtlingsheimen

in Politik

Berlin - Einen aufsehererregenden Bericht über sexuelle Minderheiten unter Asylbewerbern liefert uns die Springer-Postille „BZ“, betitelt „Das besondere Leid der homosexuellen Flüchtlinge“. Unter anderem erfahren wir dort: „Homosexuelle und Transsexuelle in Flüchtlingsunterkünften versuchen meist, ihre Neigung zu verstecken. Denn sonst drohen Beleidigungen, Schläge und sexuelle Übergriffe.“

Sonntag, 23 August 2015 21:58

Tugendwächter und Todeshändler

in Politik

Berlin - Eins vorweg: nichts in diesem Artikel ist neu. Es geht um Dinge, die schon gesagt wurden - die aber immer und immer wieder gesagt werden müssen. Letztlich vor allem darum, daß Gutmenschen nicht auch gute Menschen sind und darum, daß man, wenn der Teufel den Zeigefinger erhebt, besser kraftvoll hineinbeißen sollte, als sich von dem alten Höllenfürsten schulmeistern zu lassen.

Seite 1 von 2

Redaktion